„Focus“

Wie wir unsere Willenskraft steigern

Die Psychologin und Universitätsprofessorin Veronika Job forscht auf dem Gebiet der Willenskraft. Sie geht der Frage nach, ob Willenskraft eine unerschöpfliche Ressource ist, was sie bringt und wie man sie steigern kann.

Veronika Job
Job lehrt an der Fakultät für Psychologie der Universität Wien, Forschungsgebiet: Selbstkontrolle oder Willenskraft

Willenskraft, in der Sprache der Wissenschaft auch Selbstkontrolle genannt, kann unseren Alltag beeinflussen und große Kosten verursachen, beispielsweise wenn Menschen Diät einhalten oder keinen Alkohol konsumieren sollten, dafür die Willenskraft aber nicht aufbringen. Selbstkontrolle kommt dann ins Spiel, wenn Menschen ein langfristiges Ziel verfolgen, aber Verlockungen oder kurzfristige Bedürfnisse dazwischenfunken.

Willenskraft und Selbstkontrolle

Die Psychologin und Universitätsprofessorin Veronika Job forscht auf dem Gebiet der Willenskraft. Willenskraft zu messen ist (noch) schwierig, weil die Wissenschaft nur untersuchen kann, wie gut eine Person einer Versuchung widerstehen kann. Noch werden Möglichkeiten gesucht, Selbstkontrolle direkter zu messen. Einfach ausgedrückt: Personen werden Reizen ausgesetzt, gleichzeitig wird festgehalten, in welchem Teil des Gehirns eine Erregung stattfindet.

Veronica Job
fotomaechler.ch
Veronika Job

Wenn Menschen sehr gestresst sind, wird es wahrscheinlicher, dass Selbstkontrolle versagt. Der US-amerikanische Wissenschaftler Roy Baumeister (Sozialpsychologe University of Queensland) ging davon aus, dass Willenskraft eine begrenzte Ressource des Menschen sei. Wenn sich Menschen einmal angestrengt haben, dann hätten sie danach weniger Willenskraft zur Verfügung. Die weitere Forschung zeigte aber, dass genügend Motivation – wie beispielsweise Bezahlung – den Verlust- Effekt ausgleichen konnte.

Einflussfaktoren der Willenskraft

Veronika Job konnte mit Kolleginnen und Kollegen der Stanford University zeigen, dass Willenskraft davon beeinflusst wird, ob Menschen glauben, ihre Willenskraft sei eine unerschöpfliche oder eine begrenzte Ressource. Ziel der Forschung war es, die Frage zu beantworten, ob Menschen, die an eine unerschöpfliche Willenskraft glauben, diese sogar noch steigern können.

Job konnte zeigen, dass Menschen unterschiedlich über Willenskraft denken. Wenn Studierende an eine begrenzte Willenskraft glauben, dann schoben sie Prüfungen eher auf und bekamen tendenziell schlechter Noten als die anderen, die an eine unerschöpfliche Willenskraft glaubten. Willenskraft kann man auch wie einen Muskel trainieren, lautete eine Hypothese. Eine Reihe vielversprechender Studien unterstützt diese Annahme.

Sendungshinweis:
„Focus – Themen fürs Leben“
25. Juni 2021, 13.00 Uhr
ORF Radio Vorarlberg

Unbegrenzte Ressource

Eine Art des Trainings wäre es etwa, bestimmte Wörter zu verwenden, die Zähne mit der linken Hand zu putzen, alles, was stärker kontrollierte Handlungen erfordert, kann Willenskraft trainieren. Beim Sport, sagt die Expertin, sind die Menschen erfolgreich, die neben Willenskraft auch Spaß am Sport oder am damit verbundenen Gemeinschaftserlebnis haben. Gerade Profisportler zeigten, wenn sie Rekorde brechen, dass Willenskraft eine unbegrenzte Ressource sein muss.

Strategien, um Willenskraft zu steigern

Eine Strategie, um die Willenskraft zu stärken, wäre entweder sich das Ziel vorzustellen, die Schritte dahin festzulegen oder die Verlockungen auf dem Weg dahin kleiner zu machen. Man sich beispielsweise angesichts einer Schokotorte vorstellen wie viel Zucker oder Fett sie beinhaltet, um den Reiz zu verringern. Zu warten, keine schnellen Entscheidungen zu treffen, intensiv über zwei Optionen nachzudenken, kann eine weitere Strategie sein.

Allein schon das Wissen über Willenskraft (Selbstkontrolle) und, dass sie mir beim Erreichen eines Zieles helfen kann, hat Menschen zuversichtlicher hinsichtlich ihrer Fähigkeiten, der Unerschöpflichkeit ihrer Willenskraft gemacht.

Alle Focus-Sendungen von 2021 finden Sie hier im Überblick.