Der Winter kann kommen!

Die Wintersaison steht vor der Tür und Gastronomie und Schiliftbetreiber machen sich bereit: im Bregenzerwald und im Montafon haben Skigebiete und Gastgeber modernisiert und investiert. Einige Projekte stellen wir vor:

Mehr Komfort und Sicherheit

Beim Sessellift Oberdamüls wird derzeit eifrig daran gearbeitet, die neuen Sechsersessel zusammenzustellen, die mehr Komfort bieten sollen als die alten Doppelsitze.

Investitionen für den Winter

Im vergangenen Winter verzeichnete Vorarlberg einen neuen Touristenrekord. Um auch weiterhin ansprechend für Besucher zu sein, investieren Gastronomen und Hoteliers in Sanierungen, Modernisierungen und Umbauten.

Zusätzliche verriegelbare Schließbügel sollen für mehr Sicherheit sorgen, insbesondere bei Kindern, sagt Markus Simma von den Bergbahnen Damüls. 8 Millionen Euro werden in die Erneuerung der Bahn gesteckt. Weitere Modernisierungen sind in den nächsten Jahren geplant.

Am Holand, Au-Rehmen, Bregenzerwald

ORF

Wellness und Erholung

Nächste Station: Das Haus Bergfried in Damüls. Wo früher eine Hütte für Selbstversorgergruppen stand, wurde in den vergangenen Monaten ein Gästehaus mit 65 Betten errichtet. Über drei Millionen Euro hat die Familie Bischof in dieses Gebäude investiert.

Am Holand, Au-Rehmen, Bregenzerwald

ORF

Klasse statt Masse

Auch im Hotel Am Holand in Au-Rehmen wurde heuer eine Menge Geld in die Hand genommen um den Spa- und Wellnessbereich komplett zu erneuern. Das drei Sterne Hotel bleibt aber weiterhin bei seiner Gästekapazität von 24 Betten, getreu ihrem Motto: mehr Klasse statt Masse, so Eigentümer Sebastian Simma.

Investitionen im Montafon

In der Skiregion Montafon sind an Spitzentagen bis zu 20.000 Skifahrer unterwegs.
Große Liftbauten gab es heuer nicht, dafür wurde in Qualitätsverbesserung investiert: 2,2 Millionen Euro am Golm für eine neue Beschneiungsanlage, im Skigebiet Silvretta Montafon wurde vor allem in Gebäude für die gehobene Gastronomie investiert.

Im Beitrag von ORF-Redakteurin Theresia Bilgeri kommt Peter Marko, Geschäftsführer Montafon, zu Wort.

Links: