SPÖ berät über politische Neuausrichtung

Seit Montag berät die Bundes-SPÖ in Wien über ihren zukünftigen politischen Weg. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden, dennoch deute alles darauf hin, dass sich die SPÖ für alle Grün-Wähler öffnen wird. Unterstützung kommt von Landesparteiobfrau Gabriele Sprickler-Falschlunger.

Auch wenn es noch keine konkreten Entscheidungen gebe, eines sei bereits seit Montag klar, sagt die Vorarlberger SPÖ-Landesparteiobfrau Gabriele Sprickler-Falschlunger: Der SPÖ wird eine gründliche Strukturreform verpasst. In erster Linie gehe es darum, dass sich die Bundesländer stärker vernetzen.

So sollen künftig alle Anträge und Vorhaben der Partei auf Länderebene untereinander bekannt gegeben werden. Denn vielfach seien die Vorhaben und Ideen deckungsgleich, dadurch könnten sich die Parteimitglieder in den Bundesländern besser unterstützen, erklärt Sprickler-Falschlunger. Auch die Vernetzung zum Bund soll dadurch gestärkt werden. Damit dieses Vorhaben jedoch funktioniert, muss laut der Landesparteiobfrau die Datenbank der Mitglieder überarbeitet werden. Damit zu arbeiten sei derzeit sehr mühsam.

SPÖ-Landesparteiobfrau Gabriele Sprickler-Falschlunger im Gespräch mit ORF-Redakteur Andreas Feiertag.

Politisches Angebot soll ausgeweitet werden

Inwiefern künftig die Grün-Wähler miteinbezogen werden ist derzeit noch nicht bekannt. Bei der Klausur müssen zuerst die konkreten Inhalte besprochen werden, sagt Sprickler-Falschlunger. Man werde Grün-Wähler nicht direkt abwerben, viel mehr ginge es darum, das Programm der SPÖ zu öffnen um ein Angebot für alle schaffen zu können. Als Vorarlberger Landesparteiobfrau liege ihre Präferenz aber schon darin, das SPÖ-Lager vor allem für Grün-Wähler zu öffnen.

Bundesgeschäftsführer steht noch in der Schwebe

Auf einen neuen Bundesgeschäftsführer habe sich die SPÖ noch nicht geeinigt. Derzeit werde bei der Klausur diskutiert, ob die Stelle überhaupt ausgeschrieben werde oder ob die Neubesetzung intern geregelt wird. Neben der Zukunft der SPÖ steht am Dienstag auch noch die Ausführung der Oppositionsarbeit auf dem Tagesplan der SPÖ.