Geburtenstation in Malawi mit Vorarlberger Hilfe

Das afrikanische Land Malawi zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Mit Hilfe von Spenden aus Vorarlberg ist im Dorf Malambo eine Geburtenstation gebaut worden. Bisher waren Schwangere für Hilfe stundenlang zu Fuß unterwegs.

Seit Jahren engagiert sich die Aktion „Bruder und Schwester in Not“ der Diözese Feldkirch für die Bevölkerung in Malawi. Zusammen mit Projektpartnern aus Afrika wurde nun in Malambo eine neue Geburtenstation gebaut und feierlich eröffnet. Mit dabei waren auch einige Projektmitarbeiter und ehrenamtliche Helfer aus Vorarlberg.

Bericht von der Eröffnung

Hier sehen Sie einen Bericht von der Eröffnung der Geburtenstation in Malambo.

Bisher waren Schwangere oft zu Fuß stundenlang zu Untersuchungen und für Hilfe bei der Geburt in das nächste Krankenhaus unterwegs. Auf Initiative des Ordens „Teresian Sisters“ in Malawi ist das nun mit der neuen Geburtenstation Vergangenheit. Gesegnet wurde das neue Gebäude vom Feldkircher Generlavikar Rudolf Bischof.

Wasserleitung mit Solarenergie

Es wurde auch eine Wasserleitung in das Dorf gebaut. Mit Hilfe von Solarenergie wird aus einem Bohrloch Wasser in einen Turm gepumpt und über fünf Entnahmestellen an alle verteilt.