Linzer Augen

Hier strahlen dem Keksfreund drei Augen entgegen. Das muss auch so sein. Hätten sie nur eines, müsste man sie „Spitzbuben“ rufen.

Radio Vorarlberg-Keksletag 2016
ORF

Zutaten (für 450 g Mürbteig bzw. 20-25 Kekse)

  • Grundrezept für Mürbteig oder Vanillekipferln
  • etwas glattes Mehl für die Arbeitsfläche
  • 100 g Marillenund/oder Ribisel- bzw. Himbeermarmelade (passiert)
  • Staubzucker

Um es vorwegzunehmen: Klassische Linzer Augen haben immer drei Löcher. Wie eingangs erwähnt, kann man die Kekse auch nur mit einem Auge versehen und so zu „Spitzbuben“ machen. Besitzt man keinen speziellen Linzer-Augen-Ausstecher, so kann man zum Ausstechen der Löcher auch eine entsprechend große Lochtülle des Dressiersacks verwenden (ein Fingerhut eignet sich nicht so gut, da er eine abgerundete Kante besitzt). Es sieht aber auch hübsch aus, wenn man statt der kreisrunden Löcher sternoder herzförmige macht.

Sendehinweis:

„Radio Vorarlberg-Keksletag“, 15.11.2016, ORF Radio Vorarlberg

Dabei kann man auch von den typisch runden Keksen abweichen und sie z. B. eckig, stern- oder herzförmig ausstechen. Damit der Teig sich schön von den Ausstechern löst, diese zwischendurch immer wieder in Mehl tauchen. Falls die kleinen Löcher nach dem Ausstechen im Teig bleiben, einfach vorsichtig mit einem Holzspieß nachhelfen!

Auch bei der Größe von Linzer Augen scheiden sich die Geister: Manche meinen, dass Linzer Augen mind. 6 cm groß sein müssten, andere meinen, 4 cm reichen auch. So kann man gleich zwei verschiedene Sorten herstellen – die kleinen mit roter, die großen mit orangenfarbener Marmelade füllen! Linzer Augen zwischen Butterpapier in Keksdosen schichten. An einem kühlen und trockenen Ort gelagert, sind sie ca. drei Monate haltbar.

Und so geht’s

1. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dünn ausrollen. Die Hälfte des Teigs mit der Ausstechform ohne Löcher und die Hälfte mit den 3 typischen Löchern ausstechen.

2. Die Kekse mit etwas Abstand zueinander auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei 180° C Ober-/Unterhitze 7–8 Min. auf Sicht goldgelb backen. Danach abkühlen lassen.

3. Die Kekse mit den Löchern auf der Arbeitsfläche auflegen und gleichmäßig mit Staubzucker besieben.

4. Die verschiedenen Marmeladen jeweils separat in einem kleinen Töpfchen aufkochen lassen und anschließend durch ein feines Sieb in eine Schüssel passieren.

5. Auf die Kekse ohne Löcher mittig je 1/2 TL heiße Marmelade (Marille, Ribisel oder Himbeere) geben.

6. Die angezuckerten Kekse mit den Löchern sehr behutsam auf die Marmelade setzen und leicht fest drücken.

Werbung X