„Unsere Verantwortung - ein großes Wort“

In der ORF Radio Vorarlberg-Sendung „Focus“ sprechen der Mathematiker Franz Josef Radermacher und Mediziner Wilfried Biebl über das Thema: „Unsere Verantwortung: Ein großes Wort - und wo bleibt die Tat?“ sowie "Aufbegehren: Sich der Ohnmacht widersetzen?“.

Sendungshinweis:

13.6.2015, 13.00 bis 14.00 Uhr, ORF Radio Vorarlberg
18.6.2015, 21.00 bis 22.00 Uhr, ORF Radio Vorarlberg (WH)

Professor Biebl betrachtet die individuelle Seite und kommt beim Thema “Zusammenleben von Menschen“ auf alte, biologisch verankerte Verhaltensweisen zu sprechen. Kultur sei besonders wichtig und notwendig, um uns in diesen hierarchisch so festen Strukturen zu bewegen, sagt Biebl.

Die Sendung zum Nachhören:

Er schildert das für ihn eindrückliche Erlebnis von Gruppenbildung bei Pavianen und welche Rangordnung zwischen den Affen offensichtlich gilt: Die rangniedrigsten Äffchen kamen zuerst in den Raum, zum Schluss die ranghöchsten. Es sei auch gezeigt worden, wie sich die Gruppe verhält, wenn sie Nahrung bekomme. „Hierarchie ist ein biologisch soziales Prinzip“, sagt Biebl.

Franz Josef Radermacher
ORF
Franz Josef Radermacher

Kulturgüter und Peer-Groups

Was wir uns so an Gleichberechtigung, an Chancengleichheit, Förderung und Emanzipation wünschen, ist Kulturgut und somit nicht biologisch verankert. Dieses Kulturgut sei aber eine Kostbarkeit, die über Erfahrungen in der Familie, in der Schule und auch durch Vorbilder vermittelt werde, so Biebl. Die „Peer-Group“, die Gleichaltrigengruppe, könne im Guten wie im Schlechten enorm wichtig sein. Sie könne wichtiger sein als das Elternhaus.

Beziehung und Abwehrmechanismen

Für uns alle ist die Auf- und Annahme wichtig. Eine Beziehung, in der wir atmen, leben und entfalten konnten. Wichtig ist auch die Entwicklung reifer Abwehrmechanismen. Abwehrmechanismen sind spontan auftretende Selbstheilungsversuche eines überforderten ICHs, sagt Biebl. Wenn uns etwas trifft, greifen fast automatisch Schutzmechanismen ein. Er erzählt die Geschichte seines Neffen, der durch einen jüngeren Bruder eine Entthronung erlebte und sich so ständig damit auseinandersetzen musste.

Wilfried Biebl
ORF
Wilfried Biebl

Zu den reifen Abwehrmechanismen gehören die Frustrationstoleranz, Humor (die Tugend mit sich gnädig zu sein),die Konsequenzen des eigenen Tuns und Handelns zu über- und Konsequenzen geplanten Handelns zu durchdenken. Auch der Altruismus gehöre zu den reifen Abwehrmechanismen, weil es jemandem gut geht, weil er gut haushalten kann mit seinen Kräften, kann ich es ertragen, dass es dem Anderen gut geht. Es gehe auch um die Selbstsicherheit und Selbstachtung.

Radermacher zum Begriff „Verantwortung“

Franz Josef Radermacher wendet sich der globalen Situation und dem Begriff Verantwortung zu. Die große Gefahr sei, dass die Wörter gesprochen werden, aber was ist mit der Tat, fragt Franz Josef Radermacher eingangs. „Die Gefahr besteht, dass wir eigentlich sagen, was wir nicht tun wollen. Weil wir gar nicht tun wollen, was wir sagen, was wir tun wollen“.

Derzeit leben sieben Milliarden Menschen auf der Welt. Sieben Milliarden Menschen mit unglaublichen Erwartungen und Ansprüchen der Zivilisation. Dass die Züge fahren, die Flugzeuge fliegen, wenn man krank ist, soll es Penizillin geben, wenn man einen Unfall hat, soll man vom Krankenwagen abgeholt werden...Man kann diese Leistungen nur hervorbringen, wenn jeder macht, was er will.

Die Frage nach der gerechten Welt

„Wenn wir eine gerechte Welt wollen, stellt sich die Frage: wollen wir eine gerechte Welt nur in Vorarlberg oder in der ganzen Welt? Wer hat jetzt recht? Der Westler, der Muslim, der Inder in der untersten Kaste?“, fragt Radermacher.

Wie können wir in einer Welt, in der alles so verschieden ist, in der in Kürze drei Milliarden Menschen dazu kommen, in der wir Probleme mit Ressourcen haben, wie kann man eine Lösung finden, die in weiterer Folge eine Verbesserung des Status quo ist? Es gleiche einer Operation am lebenden Körper, sagt Radermacher; egal was wir ändern, wir müssen es ändern, während alle Prozesse laufen, die das Leben von sieben Milliarden Menschen ermöglichen. Jeder massive Eingriff können bedeuten, dass 10.000ende verhungern oder sterben oder was auch immer. Die Riesenmaschinerie funktioniert unter den Regelwerken - das Funktionieren der Welthandelsordnung, des Weltfinanzsystems- der globalen Politik.

Eine Weltsozialordnung

Eine Weltsozialordnung bedeutete, dass jeder Mensch einen Anspruch auf ein soziales Minimum hätte. Dann hätten wir die Menschenrechte materialisiert; dann könnte sich der Mensch mit dem halben Dollar das Essen kaufen, um nicht zu verhungern. Die reichen Länder wollen nicht mitzahlen, damit in den armen Ländern die dortigen Sozialsysteme bezahlt werden können. „Die armen Länder können das nicht bezahlen, weil sie für den globalen Markt billig produzieren und weil wir billig einkaufen wollen“, umreißt Radermacher die Problemstellung. Wir kriegen was wir wollen und wir sind so wie wir sind.

Wir seien Meister darin, das Gegenteil hervorzubringen, was wir auf der Wortseite wollen, beklagt Prof. Radermacher. Die Bangladeschis, wo beim Feuer keine Fluchttüren waren, vor die Wahl gestellt, entweder keinen Job oder einen Job in diesen Gebäuden, würden sich für den Job entscheiden, obwohl sie im Brandfall nicht raus können. Noch schlimmer ist kein Einkommen. Wie gehen wir mit den Überforderungen um, vielleicht mit dem Zorn als Bewältigungsstrategie?

Zur Person:

Prof. DDr. Franz Josef Radermacher ist Professor für Informatik an der Universität Ulm, befasst sich mit künstlicher Intelligenz, ist promovierter Mathematiker und Mitglied des Club of Rome, der durch seine Studie “die Grenzen des Wachstums” bekannt wurde. Er ist ein Vorreiter der ökosozialen Marktwirtschaft.

Univ.- Prof. Dr. Franz Biebl, Universitätsklinik für Psychiatrie der Medizinischen Universität Innsbruck, Department für psychosomatische Medizin und psychosoziale Psychiatrie.

Musik:

G* THE IRON LADY / Original Filmmusik
T* Fiscal responsibility/instr.
AG* DIE EISERNE LADY
L: Thomas Newman
O: Filmorchester

LP* Venus and Mars
YOU GAVE ME THE ANSWER

T* Responsibility
A: Heaven 17/Gesang

Werbung X