„Du bist so viel mehr als du denkst“

In der Sendung „Focus - Themen fürs Leben“ spricht Schriftsteller Ulrich Schaffer bei ORF Radio Vorarlberg über das Thema „Du bist so viel mehr als du denkst“.

Die Sendung zum Nachhören:

Wir haben alle ein Bild von uns selbst, entweder bewusst oder unbewusst. Es setzt sich aus den vielen Bildern zusammen, die man uns angeboten, vorgeschlagen und aufgedrängt hat; sie haben uns geprägt. Sie kommen von den Menschen in unserem Leben, von der Kultur, der Religion, von Film und Fernsehen etc. Aber entsprechen die Bilder uns? Diese Frage stellt Ulrich Schaffer an den Beginn seiner Lesung.

Sendungshinweis:

„Focus“, 2.8. 13.00 bis 14.00 Uhr
WH: 7.8. 21.00 bis 22.00 Uhr

Wir leben verkürzt und verkümmert

Wir leben in unserer Gesellschaft verkürzt und verkümmert; und wir leben vieles von dem nicht, was in uns drinsteckt. Ulrich Schaffer möchte die Zuhörer stärken, ihnen Mut machen, die verschiedensten Seiten in ihrem Leben zu aktivieren. „Wir leben unter unserem Niveau“, bringt er seine Sichtweise auf den Punkt. Wir leben in einer Welt, in der alles vom Durchschnitt her gesehen wird. „Niemand von uns ist Durchschnitt. Es gibt keinen Durchschnitt, wenn es um ein Menschenleben geht. Jeder von uns hat eine eigene Geschichte und keine ist wie die eines anderen.“ `Weil du einmalig bist`, ist nicht nur ein Buchtitel von Ulrich Schaffer, sondern es ist seine zentrale Botschaft, die wir aus seiner Sicht nicht vergessen dürfen.

Ulrich Schaffer
Kreuzverlag, Freiburg i.Br.
Ulrich Schaffer

Der Anschluss an das Transzendente

Mit dem Anschluss an das Transzendente meint Schaffer den Anschluss an Gott: sie gelinge durch die wahre Berührung mit dem eigenen Selbst; „alles beginnt immer bei mir, wirklich bei mir, nicht in einer zugedachten Rolle, sondern bei dem, der ich bin“, unterstreicht der Autor. Hier setzt nach Ulrich Schaffer die Sichtweise auf unseren Gott an; nämlich mit der Konzentration auf das eigene Leben; „Es ist immer richtig. Meine Beobachtung ist dort, wo ich zu mir kehre, werde ich mich tief von innen her, dem Anderen zuwenden.“

Formen des Vergessens

Ulrich Schaffer identifiziert drei Formen des Vergessens. Eine ist die Gewöhnung, die alles kaputt mache, sagt Ulrich Schaffer. Wenn wir etwas 100- mal wiederholt haben, ist es schwer, den Originalwert zu spüren. Damit gerate das langsam in Vergessenheit, was wir leben wollten. Zuerst verschwindet etwas, wir haben aber immer noch eine Erinnerung, dass da etwas war und dann irgendwann verschwindet auch die Erinnerung.

Wir sind so viel mehr mit und in unserer Sehnsucht

Der Verlust der Sehnsucht ist ein großer Verlust. „Sehnsucht ist wie ein Energiefeld, wie der Motor unseres Lebens, den wir verlieren. Sehnsucht ist auch nicht dazu gedacht, gestillt zu werden, sondern sie bleibt offen und wir merken, wenn sie gestillt wurde, dass sie wieder da ist“, sagt Schaffer. Sehnsucht nach mehr hält unser Leben offen. Da wo wir alles haben und alles zuschütten, ist es damit zu Ende. Dort wo die Sehnsucht ist, bleiben wir offen, wir entwickeln uns und wachsen weiter.

Wir sind so viel mehr in unseren Beziehungen und in unserer Spiritualität

Die bisherigen Bilder, die man von Gott hat, können durch neue Bilder ergänzt werden. Am Ende stehe man in einer Art Bild-losigkeit. Für ihn –so Ulrich Schaffer - sei Gott nicht mehr der Herr der Heerscharen, der Hirt, der König. „Wenn dann ist Gott Leben, Liebe und Licht. Der Glaube setzt im Leben, aber nicht bei einer Lehre, einem Buch, einem Dogma an. Der Glaube ist etwas, das einen zum Leben ruft. Dort, wo wir vom Leben angesehen werden.“ Schaffer zitiert den Theologen Paul Tillich: „Glaube ist das, was uns unbedingt angeht.“

Zur Person:

Ulrich Schaffer (* 17. Dezember 1942 in Pommern) ist ein Schriftsteller und Fotograf .

Die Familie Schaffer floh nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in eine westliche Besatzungszone. 1953 wanderte die Familie nach Kanada aus, wo Ulrich Schaffer im Norden von British Columbia aufwuchs. Er zog mit achtzehn Jahren nach Vancouver, studierte sowohl dort als auch in Hamburg Anglistik und Germanistik. Zehn Jahre unterrichtete er anschließend als Dozent für europäische Literatur an einem College.

Ulrich Schaffer und seine Frau Waltraud leben in Gibsons, an der Küste von British Columbia. Sie haben zwei erwachsene Töchter.

Literatur:

Das Wunder liegt in dir. Herder-Verlag, 2004. Handbuch der Mutigen. Kreuz Verlag, 2006.

Spannung. Kreuz Verlag, 2006. Ich suche mit Verlangen. Kreuz Verlag, 2006,

Visions. Kreuz Verlag, 2000. Die innere Stimme. Herder-Verlag, 2004.

Lass dich los! Kaufmann-Verlag, 2004.

Du bist einzigartig. Kreuz Verlag, 1996 .

Weil du einmalig bist. Kaufmann-Verlag, 1987.

Gott in der Weite meiner Fantasie. Kreuz-Verlag, 2000.

MUSIK:

T* Sevilla - Sevillanas
K: Isaac Albeniz/1860 - 1909
S: Alexander Swete/Gitarre

El Colibri - für Gitarre
K: Julio Sagreras/1879-1942
S: Alexander Swete/Gitarre

T* Santa Cruz
K: David Qualey
S: Alexander Swete/Gitarre

Misionera
K: Fernando Bustamente
S: Alexander Swete/Gitarre

Werbung X