Ruhe da oben! Gedanken zur Achtsamkeit

Andreas Knuf, Diplom-Psychologe und Psychotherapeut aus Konstanz, spricht in der Sendung Focus vor Ostern über Achtsamkeit.

Sendung nachhören

Da ist eine Riesenbewegung in Gang gekommen: im Umgang mit Stress, mit Partnerschaft, mit Ernährung, in der Schule,; es ist eine Gegenbewegung zu der Beschleunigungs-Hektik - Burn-out-Kultur, in der wir immer wieder auch drin sind, sagt Andreas Knuf.

Sendehinweis:

Focus, 19.4.14
WH: 3.1.2015, 13.00 bis 14.00 Uhr
8.1.2015, 21.00 bis 22.00 Uhr

Er sei auf das Thema gekommen, sagt Andreas Knuf, aus einem sehr persönlichen Hintergrund, weil in ihm sehr viel Unruhe gewesen sei oder heute oft auch noch sei. Er kenne einen sehr plappernden Geist, der ihn in allen Situationen nervt, nicht in Ruhe lässt, der ihn plagt. Auf der Suche nach einem Ausweg, sei er bei der Meditation und der Achtsamkeit gelandet, und er arbeite heute mit dem allergrößten Teil seiner Klienten mit Methoden, die in Richtung Achtsamkeit gehen und wo es auch darum geht, den plappernden, unruhigen Geist zu beruhigen oder einen inneren Abstand zu ihm zu bekommen und sich nicht so von ihm in Beschlag nehmen zu lassen.

Knuf
privat

Andreas Knuf

Es denkt uns

Eine seiner Klientinnen habe einmal gesagt, sie habe eine Jukebox - eine Musikbox - im Kopf. Mit der Musikbox meinte sie ihren unruhigen Geist, der ständig auftauche und ihr immer wieder etwas erzähle. „Sie nannte es auch deshalb Jukebox, weil es immer wieder dieselben Sachen seien, die ihr da von „oben“ eingeflüstert würden.“ Der Verstand sei ähnlich der Jukebox nicht originell, er erzähle auch immer wieder das Gleiche. Unser Verstand führt ein unkontrolliertes Eigenleben. „Wir entscheiden nicht, was wir wann denken“, sagt Knuf und: „Wir Menschen könnten unglaubliche technische Dinge bauen und produzieren, aber was wir nur sehr schwer können, ist dass unser Geist still ist.“

Andreas Knuf macht bei Einsteigern in Seminaren gerne die Übung: die Menschen mögen 1 Minute lang nicht denken. „Und die schaffen das alle nicht.“ Der Geist mache bei uns im Großen und Ganzen was er will, fügt er hinzu.

Wir sind dem Geist ausgeliefert

Unser Geist hat viele Funktionen und ist in vielen Situationen äußerst hilfreich. Es gibt viele andere Situationen, in denen wir unseren Geist nicht brauchen. Zum Beispiel, wenn wir abends im Bett liegen und einschlafen möchten, erzählt uns der Gedankenstrom in uns eine Geschichte.

„Ein/e Kollege /in hat irgendetwas komisch gemacht, er hat mich schief angesehen und ich konnte nicht einschlafen. Der andere Geist erzählt uns etwas über den morgigen Tag und ob du das alles hinkriegen wirst und ob das alles klappen wird etc.. das ist in dem Augenblick alles ziemlich unnötig, weil das Wichtigste wäre, dass wir einschlafen können.“

Der Lärm im Kopf

Der Lärm im Kopf wird leider immer mehr. Das hat etwas mit unserer Zeit zu tun. Alle haben immer mehr Hektik und Stress und wir alle haben mit einer Reizüberflutung zu tun. Jeder kennt das: wenn es zu viele Reize gibt oder wenn man zu viel zu tun hat.

Das Geheimnis der Achtsamkeit

„In der Achtsamkeit geht es darum, wie der Geist beruhigt werden kann, wie ich wieder in den gegenwärtigen Augenblick kommen kann, wie ich wieder das wahrnehmen kann, was gerade ist“. Andreas Knuf meint, wir hätten alle eine unglaubliche Sehnsucht danach. Es finde auch seinen Ausdruck darin, dass ich im Buchhandel derzeit an die 50 Bücher über Achtsamkeit kaufen kann. ==

Viele Menschen haben Sehnsucht nach Ruhe.

Viele haben Sehnsucht nach Friede, Stille, Leere, Raum, Weite und Freude: ihnen steht der plappernde Geist im Wege. Dazu passe auch, dass man Meditationskissen und Buddha- Figuren kaufen könne.

Durch den Stress entstehen psychische Krankheiten und sie werden aufrechterhalten. Das bedeutet, dass psychische Krankheiten länger anhalten. Psychische Krankheiten wie ADHS oder Depression, Angst- und Schlafstörungen. All das sind Folgen der zunehmenden Reizüberflutung und der damit auch zunehmenden Aktivität.

Wir haben alle eine Sehnsucht nach innerer Ruhe und Frieden, dass es in uns still ist. Ich möchte so gern im Augenblick sein und mit dem was gerade ist, dass ich nicht immer etwas Neues brauche. Der Geist sagt, das braucht du und das auch noch und wenn du das hättest, dann würde es dir gut gehen.

Zur Person:

Andreas Knuf,geb.1966, nach einem Psychologie-Studium Kriseninterventionsdienst in München, später in einer psychiatrischen Tagesklinik im Allgäu und von 2001-2009 für die Schweizer Stiftung Pro Mente Sana in Zürich 2007, Eröffnung der Privatpraxis für Psychotherapie in Konstanz. Ausbildungen in Psychotherapieausbildungen, in Verhaltenstherapie und Körperpsychotherapie und ist als Psychologischer Psychotherapeut approbiert.

Literatur:

Andreas Knuf, Ruhe da oben - Der Weg zu einem gelassenen Geist! Arbor Verlag

Andreas Knuf, Ruhe, ihr Quälgeister: Eie wir den Kampf gegen unsere Gefühle beenden können. Arkana

Andreas Knuf und Matthias Hammer, Die Entdeckung der Achtsamkeit: In der Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen. Psychiatrie Verlag

Musik

CD* DRUM TOGETHER
T* Heat/instr.

Heat/Instrumental
S: Peter Sadlo/Marimba
S: Philipp Jungk/Drums, Percussion
S: Biao Li/Percussion
S: Claudio Estay/Percussion
S: Dean Wilmington/Didgeridoo

CD* DIE KAMMERMUSIKENSEMBLES DER WIENER SYMPHONIKER

Der Frühling/Bearbeitung für Xylophon, Vibaphon und Marimaphon

Triptel- Bearbeitung für Vibration, Xylophon und Marimbaphon

Link:

Werbung X