Das etwas andere Nikolaus-Ritual

Einen etwas anderen Nikolausabend verbringt die Ritualgestalterin Johanna Neußl aus Göfis jedes Jahr. Bei ihrem Ritual gibt es gleich mehrere Nikoläuse, es ist für große und kleine Kinder und auch die Rute spielt eine Rolle.

Neußl ist Ritualgestalterin und zeigt Menschen wie ein Fest durch gewisse Rituale einen tieferen Sinn bekommen kann. Gerade für den Nikolausabend hat sie ein ganz spezielles Ritual. Beim Nikolaus-Ritual kommen gleich mehrere Nikoläuse zum Zug.

Nikolaus-Kostüm
ORF
Nikolaus-Ritual

Wie ein Spiel aufgebaut

Das Nikolaus-Ritual kann mit der Familie und mit Freunden gefeiert werden und ist wie ein Spiel aufgebaut: Je zwei Personen ziehen sich zurück und unterhalten sich über das letzte Jahr, was ist gut gelaufen, was könnte besser gemacht werden. Der eine erzählt, der andere macht sich Notizen und dann umgekehrt. Dann treffen sich alle und jedes Paar kommt der Reihe nach dran. Einer verkleidet sich als Nikolaus, zieht vor allen den roten Umhang an, die Nikolausmütze, den Bart und liest dann die Notizen vor. Es sei immer sehr berührend, sagt Neußl, wenn die Notzien vorgelesen werden. Und natürlich gibt es dann ein Säckchen mit Äpfeln und Nüssen. Am Schluss kommt dann die Rute, ein Fruchtbarkeitssymbol, ins Spiel. Der Nikolaus klopft dem Beschenkten mit der Rute dreimal auf die Schulter und sagt: „Mögen alle Deine Wünsche fruchtbar sein.“

Ritual für Jung und Alt geeignet

Das Ritual ist für jede Altersstufe geeignet. Egal wie alt das Kind ist, ob sechs Jahr oder 26 Jahre alt, dieses Ritual ist für alle geeignet, sagt Neußl. Sobald jemand die Nikolausmütze aufhat, ist er der Nikolaus.

Link:

  • Ritual (Homepage Johanna Neußl)
Werbung X