Brandnertal: 1,2 Millionen Euro für Beschneiung

Die Bergbahnen Brandnertal investieren 1,2 Millionen Euro in die Beschneiung. Künstlicher Schnee sei für alle Tourismusbetriebe wichtig, nicht nur für die Bergbahnen alleine, heißt es vom Geschäftsführer.

Im Skigebiet Brandnertal sind vergangene Woche 30 Schneekanonen in Stellung gebracht worden. Die Investitionen in den Kunstschnee seien nach den vergangenen drei Wintern ein absolutes Muss, so Markus Comploj, Geschäftsführer der Bergbahnen Brandnertal.

Früh mit der Saison anfangen zu können, sei für die gesamt Tourismusbranche überlebenswichtig, so Comploj. Österreichweite Hochrechnungen hätten ergeben, dass bei einem Wegfall der Weihnachtssaison österreichweit ein Umsatzrückgang im Tourismus in Höhe von einer Milliarde Euro entstehen würde.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Transport der Schneekanonen

Im Beitrag ist Markus Comploj, Geschäftsführer der Bergbahnen Brandnertal, im Interview zu sehen.

Das Minus würde nur zu 20 Prozent die Bergbahnen betreffen, so Comploj. Der Rest würde etwa auf Gastronomie und Hotelerie entfallen. Deshalb seien die Investitionen nicht nur für die Bergbahnen wichtig.

Alle Vorarlberger Bergbahnen zusammen investieren heuer 75 Millionen Euro, davon 25 Millionen Euro alleine in Beschneiungsanlagen.

Link:

Werbung X