Positive Reaktionen auf Privatkonkurs-Reform

Die Vorarlberger Grünen bezeichnen die Reform des Privatkonkurses als einen längst überfälligen Schritt. Bei der IfS-Schuldenberatung herrscht ebenfalls Freude über die Reform.

Wer in den Privatkonkurs schlittert, muss seine Schulden über Jahre hinweg zurückzahlen. Derzeit gilt noch die Regel, dass über einen Zeitraum von sieben Jahren mindestens zehn Prozent der Schulden zurückgezahlt werden müssen, sonst werden die gesamten Schulden wieder zur Rückzahlung fällig.

Das ist aber nun bald vorbei, denn die Bundesregierung hat sich auf eine Reform des Privatkonkurses geeinigt - eine Entscheidung, die sowohl bei der Opposition als auch bei den Schuldenberatungs-Stellen für Freude sorgt - mehr dazu in Weg in Privatkonkurs wird einfacher.

Altes System „Armutsfalle“

Laut Grünen-Sozialsprecherin Sandra Schoch ist es nun für Menschen mit niedrigem oder keinem Einkommen wieder möglich, aus einer oft lebenslangen Verschuldung herauszukommen. Dieser Meinung ist auch Peter Kopf, Leiter der IfS-Schuldenberatung. Das alte Privatkonkurs-System sei eine Armutsfalle gewesen.

Laut Kopf hat die Reform auch volkswirtschaftlich einen Sinn. Betroffene Menschen würden von Sozialleistungs-Empfängern wieder zu Einzahlern ins System. Dass die Dauer der Entschuldung von sieben auf fünf Jahre verkürzt wurde, ist aus Sicht der IfS-Schuldenberatung ebenfalls eine gute Entscheidung. Die Grünen hätten sich hingegen eine Verkürzung auf drei Jahre gewünscht.

Link:

Werbung X