13-Jähriger rettet Buben vor dem Ertrinken

Der 13-jährige Gerome Mätzler ist am Mittwochnachmittag im Waldbad in Feldkirch zum Lebensretter geworden. Er bemerkte, dass ein Bub im Kinderbecken regungslos im Wasser trieb. Der 13-Jährige zog das Kind sofort aus dem Becken.

Der Bademeister begann unverzüglich mit der Reanimation des siebenjährigen Bubens. Bis zum Eintreffen der Rettung konnte das Kind wieder selbstständig atmen und war auch wieder ansprechbar. Der Siebenjährige wurde zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht.

Beim Tauchen bewusstlos geworden

Der Siebenjährige sei im Strömungskanal mit einer Taucherbrille am Tauchen gewesen, dann habe er einen Stimmritzenkrampf erlitten und sei bewusstlos geworden, so Wolfgang Melk, Betriebsleiter des Waldbades, im ORF Vorarlberg-Interview.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Heldentat in Waldbad

Gerome Mätzler hat einem Buben am Mittwoch im Waldbad Feldkirch das Leben gerettet. Mittlerweile ist der Siebenjährige wieder wohlauf.

Eine Frau habe den Buben bemerkt und laut um Hilfe gerufen, dann sei der 13-Jährige herbeigeeilt. Der Siebenjährige sei wohlauf und habe das Krankenhaus bereits wieder verlassen, so Melk.

„Freue mich, dass es dem Buben wieder gut geht“

Der 13-jährige Mätzler gab sich am Tag nach seinem Einsatz bescheiden: „Ich freue mich auch, dass es dem Buben jetzt wieder gut geht und nichts Gröberes passiert ist.“

Ein Stimmritzenkrampf ist eine Verkrampfung der Stimmritze des Kehlkopfs. Er wird häufig durch Wassertropfen im Wassersport beobachtet (z. B. Tauchen). Der Stillstand der Atmung führt im Regelfall zu Panik und nicht selten zur Bewusstlosigkeit (Quelle: Wikipedia)

Werbung X