„Carmen“ kehrt auf die Seebühne zurück

Die 72. Bregenzer Festspiele beginnen am 19. Juli mit George Bizets Oper „Carmen“. Nach 25 Jahren kehrt das Meisterwerk damit zurück auf die Seebühne. Insgesamt werden 214.000 Tickets aufgelegt.

Schon in den Jahren 1991 und 1992 war „Carmen“ auf der Seebühne zu Gast - und übertraf den damaligen Besucherrekord. Ob die neue Inszenierung des dänischen Regiestars Kasper Holten ein ähnlicher Erfolg beschert sein wird, muss sich erst zeigen. Für das Bühnenbild zeichnet Es Devlin verantwortlich, am Dirigentenpult steht, wie schon zuletzt bei „Turandot“, Paolo Carignani.

Bregenzer Festspiele Programm 2017
Anja Köhler

Rund 40 Prozent der 193.000 Tickets für den Sommer 2017 sind bereits gebucht, heißt es von den Bregenzer Festspielen, 28 Vorstellungen sind vorgesehen. Insgesamt wurden für die kommende Saison 214.000 Tickets Karten aufgelegt - für 80 Veranstaltungen.

90-Minuten-„Ring“ mit Insekten-Stars

Im Festspielhaus warten die Festspiele traditionell mit Opernraritäten auf. So auch in der kommenden Saison: Gioachino Rossinis „Moses in Ägypten“ („Mosè in Egitto“) wird nur selten gespielt. Am 20. Juli feiert die Oper in der Inszenierung von Lotte de Beer ihre Premiere, zwei weitere Aufführungen werden folgen. Das Theaterkollektiv „Hotel Modern“ wird mit Objekten und Puppen mitwirken. Die musikalische Leitung übernimmt Enrique Mazzola, für die Ausstattung zeichnet Christof Hetzer verantwortlich.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Festspielprogramm 2017

Im Beitrag sehen Sie: Kasper Holten, Regisseur „Carmen“; Elisabeth Sobotka, Intendantin

Das Kollektiv „Hotel Modern“ kommt noch ein zweites Mal zum Einsatz: Für eine 90-minütige Version von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ wird eine winzige Opernwelt aus Raupen, Schmetterlingen und Grashüpfern geschaffen.

„In the Lighthouse“ auf der Werkstattbühne

Mit „In the Lighthouse“, basierend auf dem gleichnamigen Werk von Virginia Woolf, wartet die Werkstattbühne mit einem besonderen Schmankerl auf. Es handelt sich dabei um eine Auftragskomposition im Rahmen des von Intendantin Elisabeth Sobotka initiierten Opernateliers. Komponiert wurde „In the Lighthouse“ von Zesses Seglias, Ernst Marianne Binder schrieb das Libretto und inszeniert auch.

Rückkehr des Schauspiels

Erstmals seit vier Jahren steht auch wieder eine Schauspielaufführung auf dem Programm. Mit Yael Ronens „The Situation“ zeigt das Maxim Gorki Theater das „Stück der Jahres 2016“ im Bregenzer Kornmarkttheater. Dem Ensemble gehören Schauspieler aus Israel, Palästina und Syrien an. „The Situation“ leitet eine Schauspielreihe ein, die in den nächsten Jahren fortgesetzt werden soll.

Orchesterkonzerte, die Reihe „Musik und Poesie“, sowie das Kinder- und Jugendprogramm Cross Culture sind weitere Programmpunkte des Festivals, das im kommenden Jahr vom 19. Juli bis 20. August stattfinden wird.

Werbung X