Raststätte Hörbranz fix: Baubeginn noch heuer

Die Raststätte an der A14 bei Hörbranz kann nach jahrelangem Rechtsstreit gebaut werden. Die Beschwerden der Projektgegner sind alle erfolglos geblieben. Die Betreiber wollen noch heuer mit dem Bau der Autobahnraststätte beginnen.

Die Beschwerden an den Verfassungsgerichtshof und an den Verwaltungsgerichtshof sind erfolglos geblieben. Der Landesverwaltungsgerichtshof Vorarlberg war mit 20 Beschwerden gegen das Projekt Raststätte Hörbranz befasst, nachdem die Bezirkshauptmannschaft Bregenz das Projekt bewilligt hatte. Der Landesverwaltungsgerichtshof gab den Beschwerden keine Folge.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Raststätte darf gebaut werden

Im Beitrag sehen Sie: Joachim Nägele, Raststättenbetriebs GmbH; Karl Hehle, Bürgermeister Hörbranz

Die dagegen erhobenen Rechtsmittel an den Verfassungsgerichtshof und den Verwaltungsgerichtshof sind ebenfalls erfolglos geblieben. Der Verfassungsgerichtshof hat bereits im Februar die Behandlung der Beschwerde abgelehnt.

Zu- und Abfahrten sowie Lärm

Der Verwaltungsgerichtshof hat die bei ihm eingebrachte außerordentliche Revision nun zurückgewiesen, teilt der Gerichtshof in einer Aussendung am Donnerstag mit. Er teile weder die Rechtsansicht der Revisionswerber, dass die Zu- und Abfahrten der Raststätte baubewilligungspflichtig seien noch die Ansicht, dass der Lärm, der von den Zu- und Abfahrten ausgeht, der Raststätte zuzurechnen sei. Diese Entscheidungen können nicht mehr bekämpft werden.

Raststätte
ORF

Nicht erfolgreich waren die Gegner der Raststätte, weil sich die Beschwerden auf die umstrittene Zubringer-Straßenführung bezogen haben. Diese Schleife wird von den Gerichten als Bundesstraße gewertet und als öffentliche Straße fällt sie nicht unter das baurecht. Damit haben den Einsprüchen die rechtliche Grundlage gefehlt.

60 Lkw-Abstellplätze geplant

Die ersten Bauarbeiten sollen nach Angaben von Raststätten-Sprecher Joachim Nägele vom Rombergbau noch heuer beginnen. Die Raststätte wird etwa gleich groß wie jene in Hohenems werden. Auf Wunsch der Asfinag werde es in Hörbranz doppelt so viele Lkw-Abstellplätze wie in Hohenems geben, nämlich 60.

Im ORF Vorarlberg-Interview lobt Nägele die Verwaltung. Die Bezirkshauptmannschaft Bregenz habe keinen Fehler gemacht, der Behördenweg sei bestätigt worden.

Enttäuscht sind die Projektgegner. Eine angepeilte Lösung im Sinne aller sei verhindert worden, so Adi Gross von den Grünen. Nun würden unnötige Flächen verbaut werden, Anrainer würden massiv belastet werden.

Raststätte Hörbranz
Rhomberg

Volksbefragung im September 2012

Im September 2012 wurde bei einer Volksbefragung dem Bau der Raststätte zugestimmt. 74 Prozent der Stimmberechtigten sprachen sich für den Bau aus. Danach war für Anfang 2013 der Baubeginn geplant, verschiedene Beschwerden verzögerten jedoch den Bau.

Gegen den Baubescheid der Bezirkshauptmannschaft Bregenz lagen 20 Beschwerden von Einzelpersonen und Gruppen vor. Anrainer aus Hörbranz und der deutschen Nachbarschaft wehrten sich gegen die Autobahnrastätte unter anderem wegen des großen Flächenverbrauchs und dem befürchteten Lärm.

Projekt für 15 Millionen Euro

Für die Errichtung und den Betrieb der Raststation am ehemaligen deutsch-österreichischen Grenzübergang an der A14 bei Hörbranz hat sich ein regionales Konsortium aus Unternehmen aus dem Dreiländereck gebildet.

Die Rhomberg Gruppe als Neun-Prozent-Gesellschafter des Projekts wird die Raststätte bauen, Hauptgesellschafter sind die Schweizer Firma My Stop mit 51 Prozent und der Tankstellenbetreiber Schindele aus Ravensburg mit 40 Prozent. Insgesamt sollen 15 Millionen Euro in das Projekt investiert werden.

Link:

Werbung X