Dornbirn erhält die Gymnaestrada 2019

Zum zweiten Mal nach 2007 hat Dornbirn den Zuschlag zur Austragung der Welt-Gymnaestrada erhalten. Am Donnerstag setzte man sich In Helsinki gegen die Mitbewerber Oslo, Stockholm und Leipzig durch.

Das Exekutivkomitee der Fédération Internationale de Gymnastique (FIG) vergab die Gymnaestrada 2019 am Donnerstag einstimmig an Dornbirn. Damit findet die 16. Auflage des weltgrößten Turnerfests zum zweiten Mal in Vorarlberg und zum dritten Mal in Österreich statt. Über die Bühne geht das Großereignis zwischen 7. und 19. Juli 2019. Die Abstimmung über die Vergabe wurde im Rahmen der derzeit laufenden Gymnaestrada in Helsinki abgehalten. Dornbirn ist nach Berlin erst die zweite Stadt, die die Gymnaestrada ein zweites Mal veranstalten darf.

„Die Freude ist riesig“

„Die Freude ist riesig, ich bin überwältigt“, sagte Monika Reis, Präsidentin der Vorarlberger Turnerschaft, in einer ersten Reaktion gegenüber dem ORF. Besonders freue sie sich, dass die Entscheidung einstimmig gefallen sei. Das sei auch darauf zurückzuführen, dass man 2007 gezeigt habe „was in uns steckt“.

Monika Reis im Gespräch mit Redakteur Andreas Blum

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Erfreut zeigte sich auch Dornbirns Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (ÖVP): „Ich freue mich über die Vergabe an unsere Stadt und bin überzeugt, dass wir auch im Jahr 2019 ein überwältigendes Turnfest erleben werden.“ Einmal mehr werde Dornbirn und die Region im internationalen Rampenlicht stehen.

FIG-Präsident Bruno Grandi sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: "Ganz besonders freue ich mich für alle Teilnehmer, die ein weiteres Mal die Gastfreundschaft von Vorarlberg, der Stadt Dornbirn und der gesamten Bevölkerung der umliegenden Städte und Dörfer werden genießen dürfen, die den Geist der Welt-Gymnaestrada zum Leben erwecken.”

25.000 Sportlerinnen und Sportler erwartet

Bei der Gymnaestrada werden laut Auskunft der Stadt Dornbirn rund 25.000 Sportlerinnen und Sportler mit ihren Betreuern erwartet. Sie sollen wie 2007 in den Vorarlberger Städten und Gemeinden untergebracht werden. Das Messegelände und das Stadion Birkenwiese werden wieder als Austragungsorte dienen. Das Organisationsteam für die Sportveranstaltung wird derzeit zusammengestellt. Als Präsidentin soll Dornbirns Sportstadträtin Marie Louise Hinterauer fungieren.

1965 fand die Gymnaestrada erstmals in Österreich statt, damals war Wien Austragungsort. Im Rahmen der seit 1953 ausgetragenen Veranstaltung gibt es keine Wettkämpfe. Die Shows werden von Amateurgruppen aufgeführt, der Anspruch ist aber durchaus professionell. 1987 war mit Herning in Dänemark erstmals eine Stadt mit einer vergleichbaren Größe wie Dornbirn zum Zug gekommen. Herning hatte damals 56.000 Einwohner, Dornbirn liegt aktuell bei 47.000 Einwohnern.

Werbung X