Tipp-Topp: Allzweckmittel Honig

Haushaltsexpertin Rita Hämmerle schwört auf Honig als Universalmittel. Imker würden ihn für alles verwenden, sagt sie. Hämmerle nutzt das süße Gelb vor allem als Mittel gegen Schmerzen und andere Probleme.

Sendehinweis:

„Bodenseemagazin“, 22.3.2016, ORF Radio Vorarlberg

Selbst auf offenen Wunden würden die Imker den Honig anwenden. Hämmerle selbst hat das noch nicht probiert. Allerdings haben Wissenschafter in Neuseeland herausgefunden, dass mit Honig rund 60 Bakterienarten bekämpft werden können, die gegen Antibiotika resistent sind. In einigen Kliniken werden deshalb wundgelegene Patienten mit Honigverbänden behandelt - und das mit sehr gutem Erfolg.

Der Erfolg kann sich allerdings nur dann einstellen, wenn der Honig richtig behandelt wird. Wird er über 40 Grad erwärmt, gehen nämlich viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren oder werden abgetötet.

Rita Hämmerle

Sigi Hämmerle

Rita Hämmerle

Abhilfe bei vielen Problemen

Den Honig soll man also erst dann ins Teewasser geben, wenn es lauwarm ist. Das gleiche gilt natürlich auch für heiße Milch mit Honig. Und auch bei der Lagerung von Honig passieren manchmal Fehler: Honig sollte man nicht in den Kühlschrank stellen, sondern eher in der Küche stehen lassen. Im Kühlschrank kristallisiert er nämlich schneller. Ist er schon kristallisiert, stellt man den Honig am besten in warmes Wasser, dann wird er wieder flüssiger.

Honig kann bei Entzündungen aller Art helfen. Egal ob Halsweh, Magenschmerzen oder Darmprobleme - ein Teelöffel Honig jeden Tag kann die Heilung unterstützen.

Links: