Tipp-Topp: Abfluss reinigen

Immer dann, wenn es gerade extrem ungünstig ist, verstopft der Abfluss. Und genau in diesem Moment hat man oft keinen Spezialreiniger zuhause. Wenn es nach Haushaltsexpertin Rita Hämmerle geht, braucht man den auch nicht.

Sendehinweis:

„Bodenseemagazin“, 15.3.2016, ORF Radio Vorarlberg

Um den Abfluss in der Küche zu reinigen, gibt Hämmerle einen Esslöffel Backpulver oder Natron direkt in den Abfluss. Danach schüttet sie eine halbe Tasse Essig dazu und schließt den Abfluss. Die Flüssigkeit sollte dann zu sprudeln beginnen.

Wenn es nicht mehr sprudelt, spült Hämmerle mit heißem Wasser nach, dann sei das Rohr wieder sauber. Um vorzubeugen, gibt sie über Nacht eine Tasse Essig in den Abfluss, am Morgen spült sie ebenfalls mit heißem Wasser nach.

Auch Salz hilft

Statt Essig hilft auch gewöhnliches Salz als vorbeugendes Mittel, damit sich Fettrückstände im Abfluss auflösen. Dazu gibt man zwei Esslöffel Salz in den Abfluss und lässt es über Nacht stehen. Salz löst die Ablagerungen nämlich auch. Nach ein paar Stunden - oder aber am nächsten Morgen - spült man mit Wasser nach.

Für den Abfluss im Badezimmer braucht man vor allem Zeit - die angesammelten Haare lösen sich nicht so einfach auf. Hämmerle nimmt einfach eine alte Zahnbürste und schrubbt damit den Abfluss hinunter. Dann sollten sich die Haare in der Bürste wiederfinden und man kann sie einfach wegschmeißen.

Links: