Gentherapie birgt Chancen gegen Krebs

Gentherapie bringt neue Chancen in der Bekämpfung von Krebs. Genscheren würden bereits erfolgreich in klinischen Studien eingesetzt werden, sagt Toni Cathomen von der Universität Freiburg in „Vorarlberg heute“.

Bei der Gentherapie werden mit einem Medikament bestimmte Abschnitte im Erbgut erkannt und entfernt. Cathomen, der auf Einladung des Landeskrankenhauses Feldkirch und der Österreichischen Gesellschaft für Nephrologie in Vorarlberg zu Gast war, geht davon aus, dass das Medikament bereits in zwei bis fünf Jahren auf den Markt kommen könnte. Ob damit die Chemotherapie zur Gänze ersetzt werden kann, sei derzeit noch offen.

Gentherapie bei Krebserkrankungen

Derzeit werden viele Millionen Euro investiert, damit Gentherapie bald zum medizinischen Alltag in Krankenhäusern zählt.

Defekte Gene ausschneiden, Gene korrigieren oder Zellen so stärken, dass sie zum Beispiel gegen Krebszellen aktiv werden. In die Gentherapie werden große Erwartungen gesetzt. Millionen an Forschungsgeldern sollen diese Form der Therapie für alle zugänglich machen. In der Krebsforschung gibt es bereits Erfolge, sagt Toni Cathomen von der Universität Freiburg.

Gespräch mit Toni Cathomen, Universität Freiburg

Toni Cathomen, Professor für Zell- und Gentherapie an der Universität Freiburg, über Gentherapie bei Krebserkrankungen.