Hard plant landesgrößte Photovoltaikanlage

Die Gemeinde Hard will bis 2015 die Hälfte des öffentlichen Energiebedarfs über erneuerbare Energieträger abdecken. Die Gemeindevertretung beschloss dazu vergangene Woche einstimmig die Errichtung der landesgrößten Photovoltaikanlage.

Die gut 4.000 Quadratmeter Solarzellen sollen auf gemeindeeigenen Gebäuden wie etwa der Jugendherberge, der Sporthalle am See, der Volks- und Hauptschule Mittelweiherburg und am Dach des Waldstadions installiert werden. Zusammengerechnet soll das Sonnenkraftwerk jährlich 550 Megawattstunden Strom liefern.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Errichtungskosten: Rund eine Million Euro

Inzwischen liegen sämtliche Bewilligungen und Bescheide auf, sagt Bürgermeister Harald Köhlmeier. Zudem gibt es eine Förderzusage des Bundes. Die Errichtungskosten belaufen sich laut Köhlmeier auf etwa eine Million Euro.

Die Hälfte davon will die Gemeinde selbst abdecken. Verwendet wird das Geld, das Hard nach dem Verkauf der gemeindeeigenen Anteile an der Vorarlberger Erdgasgesellschaft im April vergangenen Jahres bekommen hat. Die andere Hälfte soll durch ein Bürgerbeteiligungsmodell finanziert werden. In Betrieb gehen soll die Anlage schon im September dieses Jahres.