Ein Bild mit schwarzen und grauen Linien auf weißem Hintergrund
ORF
ORF
Kunst im Funkhaus

Das subjektiv Stoffliche in der Kunst

Im ORF-Landesfunkhaus in Dornbirn gibt es wieder eine neue Ausstellung: Diese widmet sich dem Thema „Stoff in der Kunst“.

Die subjektive Auffassung für den Umgang einer „Material-Eigensprache“ einer künstlerischen Position ist mitunter die Verwendung des Stofflichen in der Idee als treibende Kraft zur Entstehung eines Kunstwerkes. Bei den Arbeiten von Alois Galehr, Hermann Präg und Hannes Ludescher ist dies besonders einsehbar im wechselnden Versuch dem „Flüchtigen“ Gestalt und Körper zu geben.

Vernissage Kunst im Funkhaus das subjektiv Stoffliche in der Kunst
Maurice Shourot

Ausstellung dauert bis Mitte Juni

Das „Flüchtige“ wird im Moment zur „Kunst“, in dem die Zusammenhänge erscheinen und der künstlerisch sprachlichen Definition Inhalt verleihen. So entstehen Überraschungen für den Betrachter, indem sich das Objekt auflöst.

Kunst im Funkhaus

Das subjektiv Stoffliche in der Kunst ist Mittelpunkt der neuen Ausstellung im Landesfunkhaus in Dornbirn. Die Künstler Alois Galehr, Hermann Präg und Hannes Ludescher versuchen hier dem flüchtigen Moment Gestalt und Körper zu geben.

Dauer der Ausstellung: 3. März bis 12. Juni 2020