Erneut Spendensegen für „Licht ins Dunkel“

Die Spendenfreudigkeit der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger für „Licht ins Dunkel“ ist ungebrochen: Am 23. und 24. Dezember wurden während den regionalen Fernsehsendungen in ORF 2 rund 261.000 Euro gespendet.

An diesen beiden Tagen öffnete das ORF-Landesfunkhaus in Dornbirn seine Türen für alle, die das Friedenslicht mit nach Hause tragen wollten, während das Haus zum Mittelpunkt für die großen „Licht ins Dunkel“-Sondersendungen auf ORF 2 wurde. Am 23. Dezember sowie am Heiligen Abend sendete der ORF Vorarlberg live aus dem Publikum-Studio des ORF-Landesfunkhauses in Dornbirn, um für „Licht ins Dunkel“ Spenden zu sammeln. Moderiert wurden die Sendungen von Kerstin Polzer und David Breznik. Von der Außenstelle in Dornbirn meldete sich Diana Panzirsch.

260.000 Euro für „Licht ins Dunkel“

Die Vorarlberger haben tief in die Taschen gegriffen, um die Caritas-Lerncafés zu unterstützen: Mehr als 260.000 Euro kamen zusammen.

Viele Prominente im Dienst der guten Sache

Viele bekannte Gesichter nahmen die Anrufe entgegen, unter anderen Landeshauptmann Markus Wallner, Bischof Benno Elbs, Abt Vinzenz Wohlwend, Schau-spielerin Laura Bilgeri, die Musiker Wolfgang Verocai und Helly Kumpusch, Psychiater Reinhard Haller, ORF-Society-Lady Lisbeth Bischoff, Sängerin Chantal Dorn, Thomas Koch von „Zurcaroh“, Starkoch Dieter Koschina, Autorin Ingrid Hofer, Tennisspieler Philipp Oswald, Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher, Militärkommandant Brigadier Ernst Konzett und ORF-Landesdirektor Markus Klement.

Audio: Radiobeitrag von ORF-Redakteurin Birgit Hackspiel zum „Licht ins Dunkel“-Spendenergebnis; zu Wort kommen Sabine Büttner-Winner (Spenderin, Firma Wolford), Caritas-Direktor Walter Schmolly, ORF-Landesdirektor Markus Klement

Mit vielseitigem Engagement zum Spendenerfolg

Großzügig waren auch heuer wieder die Spenden zahlreicher Firmen (wie etwa Spar mit 31.000 Euro, Blum mit 20.000 Euro oder viele weitere Betriebe mit Spenden zwischen 5.000 und 10.000 Euro). Viele Spenden waren auch beim ORF-Weihnachtskonzert zusammengekommen, bei dem Vorarlberger Musikerinnen und Musiker für „Licht ins Dunkel“ gespielt hatten. Ermöglicht wurde das Spendenergebnis auch durch zahlreiche Aktionen von Schulen und Privatpersonen. Beim großen ORF Radio Vorarlberg-Spendentag Anfang Dezember waren bereits rund 140.000 Euro zusammengekommen.

„Hilfsbereitschaft ist überwältigend“

ORF-Landesdirektor Markus KLement bedankte sich im Namen des gesamten ORF-Vorarlberg-Teams herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie bei allen Partnern aus der Wirtschaft für ihre Großzügigkeit. „Diese Hilfsbereitschaft ist überwältigend“, so Klement.

Guntram Pfluger, Koordinator der Aktion , betonte die Bedeutung der Caritas-Lerncafés. Die Einrichtung unterstütze jene Menschen in unserer Gesellschaf, die Hilfe am meisten benötigten - die Kinder.
Dass für diese wichtige Einrichtung in Vorarlberg so viele Spenden zusammengekommen sind, sei ein ganz besonders starkes Zeichen der Solidarität, so Pfluger.

„Licht ins Dunkel“ 2018 für die Caritas-Lerncafés

Mit „Licht ins Dunkel“ organisiert der ORF seit 46 Jahren eine österreichweite Spendenaktion und fördert mit den Spendengeldern verschiedene Sozialprojekte. Heuer gehen die Spenden neben anderen Projekten an die Caritas-Lerncafés. Dort werden Kinder und Jugendliche kostenlos beim Lernen, bei den Hausaufgaben und der Vorbereitung für Schularbeiten unterstützt. Die Lerncafés bieten eine geeignete Umgebung, wenn Geld für Nachhilfe fehlt, die Wohnsituation ein effizientes Lernen nicht erlaubt oder die Deutschkenntnisse des Kindes für den Schulerfolg nicht ausreichen.

Spendenkonto ORF Radio Vorarlberg-Projekt:

Raiffeisenlandesbank Vorarlberg
IBAN: AT62 3700 0000 0005 0500
BIC: RVVGAT2B

Jeder Euro zählt – DANKE!
Die Spende ist steuerlich absetzbar.

Den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden geht es auch darum, den Kindern Freude am Lernen zu vermitteln und ihre Deutschkenntnisse zu stärken.

Eine gesunde Jause sowie der regelmäßige Kontakt mit den Eltern sind in den Lerncafés ebenfalls sehr wichtig.

Links: