„Klaus Koblach“ holt sich den „Schnabl“

Die Musikband „Klaus Koblach“ hat sich am Freitagabend in Bezau im Bregenzerwald den „Schnabl“ geholt. Mit dem Lied „s’Warzawieble“ konnte die Band sowohl Jury als auch Publikum überzeugen.

Den 16. mundARTpop/rock-Wettbewerb in Bezau gewann die Band „Klaus Koblach“. Mit ihrem originellen Lied „s’Warzawieble“ überzeugten die Musiker nicht nur die Jury, auch der Publikumspreis ging an „Klaus Koblach“.

Das Sieger-Lied zum Nachhören:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Sieger Klaus Koblach

Shourot

Die Sieger in Bezau: „Klaus Koblach“

Band Falke & Eule auf Platz zwei

Auf Platz zwei schaffte es Band Falke & Eule. Sänger Falco Luneau - auch schon Juror beim mundARTpop/rock-Wettbewerb - stand heuer selbst auf der Bühne und stellte sich der Jury. Sein Lied: „Brandner Blut“.

Platz drei geht an Larissa und Benedikt

Larissa und Benedikt wurden von der Jury auf Platz drei gewählt. Sie konnten mit dem Song „Stoufa“ überzeugen. Das Lied parodiert liebevoll Larissas Vater, einen waschechten „Dorabirer“, der ohne den Anblick vom „Stoufa“ nicht glücklich sein kann.

Das Lied zum Nachhören:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Larissa

Shourot

Larissa

Spezial-Preis für Melissa Hiebeler

Neben dem Publikumspreis wurde heuer kurzerhand ein Spezial-Preis aus der Taufe gehoben - aufgrund der hohen Qualität der Musiker. Melissa Hiebeler gewann dadurch eine Fernsehaufnahme im Rahmen der Fernsehsendung „Licht ins Dunkel“.

Das Lied zum Nachhören:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Hiebeler

Showrot

Melissa Hiebeler

Gute Stimmung beim Finale in Bezau

Die Stimmung beim großen Finale in Bezau war gut. Auch das Wetter spielte mit, obwohl es am Anfang des Finales noch ein bisschen regnete, kam die Sonne dann doch noch hervor und zauberte sogar noch einen Regenbogen über den Dorfplatz.

Musiker kämpften um die „Schnabl“-Trophäe

Unter dem Motto „Singa, wia dr Schnabl gwachsa isch“ stieg am Freitagabend das große Finale des mundARTpop/rock-Wettbewerbs des ORF Vorarlberg am Dorfplatz in Bezau. Zehn Vorarlberger Mundart-Musiker und -Bands kämpften um die „Schnabl“-Trophäe.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

„Schnabl“-Finale 2017

Im Beitrag von Astrid Brun, Elmar Schrottenbaum und Klaus Feurstein kommen Thomas Batlogg, „Fuchs“, Patrick Wirth und Pete Ionian zu Wort.

Die Finalistinnen und Finalisten, die bei der Vorausscheidung im ORF-Landesfunkhaus Vorarlberg punkten konnten, präsentierten ihre Songs auf der Open-Air-Bühne am Dorfplatz Bezau. David Breznik und Ulli von Delft führten durch den Abend.

Die zehn Finalisten

Star Night: „D’Sternschnuppa“
Falke & Eule: „Brandner Bluat"
Mojo: "Broataberg"
Klaus Koblach: "s’Warzawieble"
Larissa und Benedikt: „Stoufa“
Siebenschläfer: "So bisch Du für mi"
Hartholtz: "’s kummt irgendwänn amol zruck"
Melissa Hiebeler: "Uf da Wealla"
Lewin Bösch: "Di neuen wilden Alten"
Helena once for all: "Vorarlberg“

Große musikalische Bandbreite

Das Finale des mundARTpop/rock-Wettbewerbs zeichnete sich auch heuer wieder durch eine abwechslungsreiche und breitgefächerte musikalische Mischung aus. Die Jury bestand aus den Sängerinnen Martina Breznik und Mia Luz, Musiker Thomas Pegram und Künstler Martin Greil. Ganz besonders freuten sich die Jurorinnen und Juroren über die musikalische Bandbreite, die sich von Soul/Jazz über Rock und fetziger Kinderformation bis hin zu coolen Alpinrock-Performances zog.

Siegerlied wird im Radio gespielt

Die Siegerband darf sich über ein Preisgeld von insgesamt 6.000 Euro und natürlich über den begehrten „Schnabl“ freuen. Die Gewinner können ihr Lied unter fachkundiger Begleitung im ORF-Landesfunkhaus in Dornbirn aufnehmen. Die Siegertitel werden zudem im Programm von ORF Radio Vorarlberg gespielt.

Links: