Wolf
Nadine Haase – stock.adobe.com
Nadine Haase – stock.adobe.com
Chronik

Obduktion: „Problemwolf“ wurde von Zug überfahren

Die Obduktion des Wolfes, der vor ein paar Wochen in Nenzing von einem Zug erfasst worden ist, ist abgeschlossen. Entgegen diverser Spekulationen stellte das Forschungsinstitut für Wildtierkunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien fest, dass der Wolf tatsächlich vom Zug getötet und nicht erschossen oder vergiftet wurde.

Vor einem Monat wurde in Nenzing ein Wolf von einem Zug erfasst und getötet. Um die genaue Todesursache festzustellen, wurde der tote Wolf zur Untersuchung in das Forschungsinstitut für Wildtierkunde der Veterinärmedizinischen Universität nach Wien geschickt. Dort kam man zu dem Ergebnis, dass der Wolf tatsächlich vom Zug getötet wurde. Alle inneren und äußeren Verletzungen würden darauf hindeuten. Der Wolf erlitt mehrere Hämatome, Quetschungen und Blutungen.

Fotostrecke mit 3 Bildern

Wolf von Zug erfasst
ORF Vorarlberg
Dass ein Wolf von einem Zug erfasst worden ist, ist auch für Jäger und Wildbiologen extrem verwunderlich gewesen. Das nächste Foto könnte auf manche Personen verstörend wirken.
Wolf von Zug getötet
Privat
Der Wolf dürfte vom Zug erfasst worden sein
Zug
ORF Vorarlberg
Der Unfall dürfte sich in der Nacht auf Samstag ereignet haben

Schussverletzung oder Vergiftung ausgeschlossen

Schussverletzungen oder eine Vergiftung können ausgeschlossen werden, sagt Wildbiologe Hubert Schatz. Es handelte sich um ein männliches etwa zwei bis drei Jahre altes und 40 Kilogramm schweres Tier mit dem genetischen Namen 181 MATK.

Außerdem handle es sich bei dem vom Zug getöteten Wolf um den „Problemwolf“ vom Sommer. Dieser Wolf riss im Silbertal und im Klostertal gut 15 Nutztiere, sagt Schatz. Er wurde damals zum Abschuss freigegeben und dürfte im Land geblieben sein. Offenbar wurde er aber nie mehr gesichtet und hat auch keine Schafe oder Ziegen mehr gerissen.

Heuer noch keine Nutztiere gerissen

Schatz geht davon aus, dass derzeit eine Handvoll Wölfe in Vorarlberg ist. Im Jänner seien im Silbertal und in der Gegend um Nenzing drei bis vier Wildtiere gerissen worden, aber keine Nutztiere. Im neuen Jahr gebe es aber bereits so viele Nachweise von Wölfen wie noch nie in einem Winter in Vorarlberg, meint Schatz. Ein Wolf kann an einem Tag rund 70 Kilometer zurücklegen.