BAKURIANI,GEORGIA,01.MAR.23 – SNOWBOARD – FIS Freestyle Ski and Snowboard World Championships, SBX, Snowboard Cross, ladies, men. Image shows Tristan Bell (CAN), Alessandro Haemmerle (AUT) and Leon Ulbricht (GER). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek
GEPA pictures/ Matic Klansek
GEPA pictures/ Matic Klansek
Sport

Hämmerle nach WM-Finale stinksauer

Alessandro Hämmerle muss sich am Mittwoch bei der Weltmeisterschaft in Bakuriani im Snowboardcross nach einer strittigen Entscheidung mit Rang vier begnügen. Er war im Finale gestürzt, nachdem er von seinem deutschen Konkurrenten Martin Nörl geschnitten worden war. Hämmerle übt scharfe Kritik an der Entscheidung.

„Es ist ein kompletter Schwachsinn, wenn sich die Linie der Jury immer ändert. Entweder es ist ein Foul oder nicht, egal, ob es eine WM ist“, sagte der Olympiasieger von Peking. „Ich meine, ich führe das ganze Rennen und werde dann einfach umgefahren. Das ist ein Witz! Es war eine kleine Berührung, als Fahrer sieht man das besser als im Fernsehen. Ich war nur noch Passagier, ich kann mir nichts vorwerfen“, so Hämmerle.

Hämmerle nach Finale frustriert

Bei der Weltmeisterschaft in Bakuriani im Snowboardcross muss sich Alessandro Hämmerle mit dem vierten Platz begnügen. Der Montafoner liegt im Finale auf Goldkurs, wird dann aber vom Konkurrenzen ins Aus befördert. Hämmerle übt scharfe Kritik an der Entscheidung.

„Ich hätte ihn auch rausfahren können, aber so was mache ich nicht. Ich muss auch zufrieden sein, dass ich heute hier nach meiner Gehirnerschütterung im Großen Finale dabei war. Aber ich bin eh noch gut davongekommen, als ich am Boden gelegen bin und zwei Leute fliegen auf mich zu. So gesehen, ist es nicht schlimm, dass ich keine Medaille habe. Gott sei Dank hat der Jakob gewonnen, wenn der Deutsche auch noch gewonnen hätte … Ich mag den Martin, das ist ein feiner Kerl, aber dann siegt doch noch die Sportlichkeit. Bravo, Jack!“

Nach Gehirnerschütterung erstmals wieder am Start

Der 29-jährige Vorarlberger hatte sich Mitte Jänner bei einem Trainingssturz auf der Reiteralm eine Gehirnerschütterung zugezogen und war nun erstmals wieder am Start. Sein Bruder Luca Hämmerle scheiterte als Vierter seines Laufes im Achtelfinale.

ÖSV gab schriftlichen Protest ab

Vom ÖSV gab es nach dem Rennen einen schriftlichen Protest. „Das war ein Deja-vu, weil wir das schon einmal hatten, damals auch mit Alessandro. Das ist ‚Crossing the Line‘ und führt zu einem Sturz“, sagte ÖSV-Trainer Thomas Greil. „Es ist bitter, dass die Jury entschieden hat, dass das okay ist. Ich habe einen schriftlichen Protest gemacht, aber schauen wir mal, was da jetzt rauskommt. Viel Hoffnung habe ich nicht.“

Dusek erobert Gold im Snowboardcross

Jakob Dusek hat beim der Snowboard-WM in Bakuriani in Georgien die nächste Medaille für Österreich geholt. Im Snowboardcross eroberte der 26-Jährige am Mittwoch Gold. Dusek setzte sich im Finale nach Fotofinish gegen den Deutschen Martin Nörl durch, Dritter wurde Omar Visitin aus Italien. Alessandro Hämmerle stürzte im Finale und blieb ohne Medaille.