Fahrschule
ORF
ORF
Chronik

Arbeitssuchende werden zu Fahrlehrern

In Vorarlberg gibt es zu wenig Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer. Damit alle Menschen, die wollen, einen Führerschein machen können, wird nach zehn bis 15 neuen Fahrlehrpersonen gesucht. In den vergangenen Jahren waren rund zwei Drittel der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer der Fahrlehrerakademie zuvor arbeitslos.

Arbeitssuchende haben die Möglichkeit, sich die Ausbildungskosten in Höhe von rund 5.000 Euro beim Arbeitsmarktservice (AMS) zu beantragen. Grundsätzlich kann aber jede Person, die selbst bereits mindestens drei Jahre lang den Führerschein hat, zur Fahrlehrerin beziehungsweise zum Fahrlehrer ausgebildet werden, erklärt Michael Mayer, Leiter der Fahrlehrerakademie. Derzeit sei man in Vorarlberg auf der Suche nach zehn bis 15 Fahrlehrerinnen und Fahrlehrern, um auch im kommenden Jahr wieder alle Fahrstunden abhalten zu können.

Kosten für den Führerschein könnten ansteigen

Auch die Fahrschulen sind von der Teuerung betroffen. So muss beispielsweise die Fahrschule Mayer in Götzis die gestiegenen Kosten auf die Kundinnen und Kunden abwälzen, beschreibt Inhaber Michael Mayer. Die höheren Preise für Diesel, Benzin und Personal könne die Fahrschule nicht selbst tragen.

Mayer geht davon aus, dass der Führerschein im Laufe des nächsten Jahres um rund acht Prozent teurer werden könnte. Derzeit kostet der Autoführerschein (Klasse B) rund 2.000 Euro. Im kommenden Jahr dürfte er dann um rund 160 Euro teurer werden.