Geld in der Steckdose
shutterstock
shutterstock
Wirtschaft

Belohnungen fürs Energiesparen

Das Land Vorarlberg hat gemeinsam mit den Vorarlberger Energieversorgern, dem Energieinstitut und der Caritas eine weitere Initiative gegen die steigenden Energiekosten ins Leben gerufen. Haushalte, die im Vergleich zum Vorjahr Energie einsparen, erhalten einen Bonus von bis zu 100 Euro auf ihre Stromrechnung gutgeschrieben.

Mit der Initiative #vorarlbergspartenergie möchten das Land, die Vorarlberger Energieversorger, das Energieinstitut und die Caritas die Stromkundinnen und Stromkunden dazu anregen, Energie einzusparen. Wer im Vergleich zum Vorjahr fünf Prozent Energie einspart, erhält einen Bonus von 50 Euro. Einsparungen von zehn Prozent werden mit 100 Euro belohnt. Die Abrechnung erfolgt jeweils als Gutschrift auf die Stromabrechnung. In Kombination mit weiteren Förderangeboten sind Stromprämien von insgesamt 200 Euro möglich.

Belohnungen fürs Energiesparen

Das Land Vorarlberg hat gemeinsam mit den Vorarlberger Energieversorgern, dem Energieinstitut und der Caritas eine weitere Initiative gegen die steigenden Energiekosten ins Leben gerufen. Haushalte, die im Vergleich zum Vorjahr Energie einsparen, erhalten einen Bonus von bis zu 100 Euro auf ihre Stromrechnung gutgeschrieben.

Prämien für Tausch auf energieeffiziente Haushaltsgeräte

Im Zuge der Initiative sind im Oktober weitere Maßnahmen geplant. Energiespartipps, Aktionen und Förderangebote sollen weitere Anreize bieten, um den Energiebedarf zu reduzieren. Im Genaueren werden Prämien für den Tausch auf energieeffiziente Haushaltsgeräte, Förderungen durch Optimierung der Heizungseinstellung und die Präsentation von Energiespartipps umgesetzt.

19 Grad in Büros bleibt Empfehlung

Die bekannten 19 Grad gelten weiterhin als Empfehlung für die Gemeindestuben, Büros im Landhaus und in den Bezirkshauptmannschaften. Es muss auch nicht jede Lampe brennen, die Hausmeister sind aufgerufen, alle, die nicht unbedingt notwendig sind, abzuschalten. Auch viele Gebäude werden abends dunkler sein, zum Beispiel das Landestheater, das Kunsthaus oder die Fachhochschule Vorarlberg.

Die Präsidentin des Vorarlberger Gemeindeverbands, Andrea Kaufmann, sagt, dass man sich gut abgesprochen hat, es bleiben aber Empfehlungen. „Man kann nicht immer jedes Büro haargenau einstellen. Aber klar ist das Ziel, wir wollen Vorbildfunktion sein, wir wollen Temperatur absenken. jede Kilowattstunde Einsparung bringt etwas und ich glaube das muss das gemeinsame Ziel sein“, so Kaufmann.

Wallner: „Vernunft statt Verbote“

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) ist der Meinung, dass es Vernunft statt Verbote geben sollte. Ein Szenario wie in Deutschland, dass der Staat vorschreibt, wieviel Energie verbraucht werden darf, hält er aber für möglich. „Da will eigentlich keiner hin, weil es nicht angenehm ist. Gänzlich ausschließen würde ich es zum jetzigen Zeitpunkt nicht, weil wir nicht wissen, wie sich die Krise entwickelt“, so Wallner.

Derzeitige Initiativen im Überblick

  • Energiesparaktion
    Stromgutschrift anhand Energieeinsparung zum Vorjahr. Aktionen und weiteren Förderangebote geplant. Alle Infos unter energiesparen.vkw.at/
  • Strombonus
    Stromgutschrift von 40 Euro bzw. 120 Euro für einkommensschwache Haushalte – wird automatisch auf der Stromabrechnung 2023 gutgeschrieben.
  • Energiekostenausgleich
    Stromgutschrift – Haushalte erhielten bis 31. Mai einen Gutschein des BMF (Bundesministerium für Finanzen). Der Gutschein im Wert von 150 Euro kann voraussichtlich bis 31. Oktober 2022 per Post oder auch online eingereicht werden.

Energiesparcheck für Haushalte mit geringeren Einkommen

Eine Hilfe für Haushalte mit geringeren Einkommen ist der Energiesparcheck – eine Vor-Ort-Energieberatung mit dem Ziel, Energiesparpotenziale zu identifizieren und zu nutzen. Kontakt: Telefon 0676/884205727 oder energiesparcheck@cariats.at.