Zelle Gefängnis
Iurii Gagarin – stock.adobe.com
Iurii Gagarin – stock.adobe.com
Chronik

Ermittlungen nach Suizid in Arrestzelle

Die Polizei ermittelt nach einem Suizid in der Arrestzelle der Landespolizeidirektion Bregenz. In der Nacht auf Dienstag hat sich nach Angaben der Polizei ein 63-Jähriger dort erhängt. Er war zuvor bei einem Einbruchsdiebstahl festgenommen worden.

Der 63-Jährige – laut Polizei ein amtsbekannter Mann – ist nach einem Einbruchsdiebstahl in Lauterach am Montag in Bregenz festgenommen worden. In seinem Auto wurde ein aus dem Geschäft gestohlener Tresor sichergestellt. Der Mann habe die Tat auch gestanden, so die Polizei.

Im Vorarlberger Unterland kam es in jüngster Zeit zu mehreren Einbrüchen. Die Polizei überwachte daraufhin alle ähnlichen Geschäfte und wurde so auf den Mann aufmerksam.

Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Zur weiteren Klärung des Diebstahls wurde der 63-Jährige im Arrest der Landespolizeidirektion in Bregenz angehalten. Bei einem Kontrollgang um Mitternacht sei der Mann noch am Leben gewesen, heißt es von Polizeisprecher Wolfgang Dür zum ORF Vorarlberg. Beim nächsten Kontrollgang um kurz vor 4.00 Uhr wurde der 63-Jährige tot aufgefunden. Er hatte sich laut Polizei in der Zelle mit seiner Jogginghose erhängt. Sofort eingeleitete Erste-Hilfe-Maßnahmen waren erfolglos, der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen. Es gebe bisher keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden.

Kontrollen, aber keine Kameras

Die Arrestzellen werden routinemäßig mehrmals kontrolliert, erklärt Dür. Die Zellen werden nicht videoüberwacht.

Die Bezirkspolizeiinspektion Bregenz untersucht nun den Fall und hat bereits einen Bericht an die Staatsanwaltschaft Feldkirch geschickt. Die Leiche des 63-Jährigen wird in der Gerichtsmedizin Innsbruck obduziert. Ob weitere Ermittlungen folgen, wird die Staatsanwalt entscheiden.

Hilfe im Krisenfall

Berichte über Suizide und Suizidversuche können bei Personen, die sich in einer Krise befinden, die Situation verschlimmern. Die Psychiatrische Soforthilfe bietet unter 01/313 30 rund um die Uhr Rat und Unterstützung im Krisenfall. Die österreichweite Telefonseelsorge ist ebenfalls jederzeit unter 142 gratis zu erreichen.