Blaulicht
ORF.at/Christian Öser
ORF.at/Christian Öser
Chronik

Falsche Polizisten kassierten Bußgeld

Die Polizei warnt vor falschen Polizisten, die Bußgelder kassieren. So wurde in Dornbirn am Freitag eine 29-Jährige angehalten, die vermeintlichen „Beamten“ beanstandeten das Auto und kassierten 180 Euro. Die Männer waren als Polizisten verkleidet und hatten ein Magnetblaulicht auf dem Autodach.

Die 29-Jährige wurde am Freitag gegen 20.00 Uhr in Dornbirn-Wallenmahd von einer angeblichen zivilen Polizeistreife angehalten und kontrolliert – in einem silberfarbenen Skoda mit einem Magnetblaulicht auf dem Dach.

Um das Auto der Frau anzuhalten, benutzte das Duo eine orangefarbene Kelle. Bei der Kontrolle des Autos stellten die beiden „Beamten“ einen Verstoß gegen die kraftfahrrechtlichen Bestimmungen fest und kassierten 180 Euro Bußgeld. Ein Beleg für die bezahlte Strafe wurde nicht ausgestellt.

Möglicherweise mehrere Geschädigte

Wie die Ermittlungen der Polizei Dornbirn ergaben, habe es sich nicht um eine Streife der Bundespolizei gehandelt, sondern um einen Fall von Amtsanmaßung durch zwei bislang unbekannte Täter. Es sei nicht auszuschließen, dass dieselben „Beamten“ bereits mehrere Personen angehalten und zur Zahlung eines Bußgeldes aufgefordert hätten, so die Polizei. Mögliche weitere Geschädigte und Zeugen werden ersucht, sich mit der Polizeiinspektion Dornbirn (059 1338 140100) in Verbindung zu setzen.

Beschreibung der „falschen“ Polizisten

Person 1: Männlich, 30-35 Jahre alt, ca. 180 cm groß, dunkle, zurückgekämmte Haare, trug am linken Ohr einen Ohrstecker (Tunnel mit ca. 20 mm Durchmesser)

Person 2: Männlich, 30-35 Jahre alt, ca. 175 cm groß, hellere Haare.

Beide Männer trugen eine Polizeiuniform ohne Bewaffnung und hatten „alte“ Funkgeräte bei sich.