Tastatur
Farknot Architect – stock.adobe.com
Farknot Architect – stock.adobe.com
Chronik

Warnhinweis: Vermehrt Erpressungsversuche per Mail

Aktuell kommt es vermehrt zu Erpressungsversuchen, bei denen Personen per Mail angeschrieben werden, informiert die Polizei. Dabei werden die angeschriebenen Personen aufgefordert, einen bestimmten Geldbetrag in Kryptowährung zu überweisen.

Die Absender der Mails weisen einen Polizeibezug auf (z.B. Generaldirektion der Wiener Polizei oder Landes- bzw. Bundeskriminalamt). In den Mails werden die angeschriebenen Personen aufgefordert, einen bestimmten Geldbetrag in Kryptowährung zu überweisen, damit ein angebliches, gegen sie laufendes Strafverfahren eingestellt werde.Die Täterschaft droht dabei dem Opfer mit staatlichen Repressionen (z.B. auch Strafhaft) und setzt es damit unter Druck, sodass dieses schlussendlich den Forderungen der Betrüger Folge leisten.

Präventionstipps der Polizei:

  • Die Polizei wird Sie niemals dazu auffordern, aus oben genannten Gründen einen Geldbetrag zu überweisen – weder telefonisch noch per Mail, noch als Kryptowährung
  • Überweisungen auf ein ausländisches Konto sollten generell hinterfragt werden
  • Im Zweifelsfall kontaktieren Sie eine Vertrauensperson
  • Rufen Sie die angebliche Polizeidienstelle zurück und erkundigen Sie sich
  • Erstatten Sie Anzeige, wenn Sie Opfer einer solchen Straftat geworden sind. Weitere Präventionstipps finden Sie auf der Homepage des Bundeskriminalamtes.