Rettung mit Liege vor dem Krankenhaus in Feldkirch, es gibt nur derzeit nur einen Eingang
Mathis Fotografie
Mathis Fotografie
Coronavirus

Die CoV-Lage in den Spitälern hat sich beruhigt

Die Coronavirus-Lage in Vorarlbergs Spitälern hat sich beruhigt. Auf den Intensivstationen liegt derzeit kein einziger Covid-Patient mehr. Auf den Normalstationen sind es mit Stand Donnerstag 18 Patientinnen und Patienten mit einer CoV-Erkrankung.

Es müssen aber nicht nur weniger Menschen wegen CoV ins Spital, es stehen auch wieder mehr Mitarbeitende zur Verfügung. Nur noch 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fallen derzeit in Vorarlbergs Krankenhäusern coronavirusbedingt aus. Das ist ein halbes Prozent der Belegschaft.

Schulsituation hat sich ebenfalls beruhigt

An den Schulen hat sich die Situation ebenfalls beruhigt. Abgesonderte Schulklassen gibt es keine mehr, auch die Maskenpflicht wurde aufgehoben und es wird nur noch einmal pro Woche PCR getestet. In dieser Woche waren noch gut 30 von knapp 26.000 Tests positiv, heißt es von der Bildungsdirektion in Vorarlberg. In der Woche davor waren es 24. Auch österreichweit hat sich die Zahl der positiven PCR-Tests an Schulen gegenüber der Vorwoche etwas erhöht.

Maskenpflicht bis 8. Juli

Aber das Prognose-Konsortium der Bundesregierung geht davon aus, dass allgemein der Trend der Entspannung vorerst anhält. Die Inzidenz könnte bis Mitte nächster Woche von derzeit über 300 auf 180 sinken. Darum fordern große Teile der Vorarlberger Wirtschaft, dass die Maskenpflicht in Supermärkten abgeschafft wird. Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hat aber bereits klargestellt, dass die Maske noch bis 8. Juli bleibt.