Neue Kreuzung bei der Senderbrücke
Angela Ganthaler/ORF
Angela Ganthaler/ORF
Verkehr

Neue Senderbrücke bremst Radler aus

Die Straßenverbindung zwischen Dornbirn und Lauterach ist seit Dienstagmittag wieder für den Verkehr freigegeben. Chaos gibt es aber wegen der Regelung für Radfahrer. Kurz vor der Eröffnung der neuen Brücke wurden noch schnell neue Bodenmarkierungen angebracht – zur Sicherheit der Radler.

Verkehrsteilnehmer haben lange darauf gewartet – endlich ist es so weit: Seit Dienstag, 13.00 Uhr, ist die Verbindung über die neue Behelfsbrücke für den Verkehr freigegeben. Radfahrer sollten aber weiterhin über die alte Holzbrücke geleitet werden – doch das führt nun zu Problemen, da Radfahrer, die von Lustenau kommen, die gesamte Fahrbahn und eine Sperrlinie queren müssten.

Weitere Bodenmarkierungen angebracht

Nun wurde kurzfristig reagiert – und weitere Bodenmarkierungen wurden angebracht. Radfahrer, die aus Lustenau kommen, können zwar links abbiegen und über die alte Holzbrücke fahren – der Empfehlung nach sollen sie aber wie die Autos über die neue Behelfsbrücke fahren. Radfahrer aus der Gegenrichtung – also aus Lauterach kommend – sollen dagegen die alte Holzbrücke nutzen. So solle es zu keinen gefährlichen Situationen an der neuen ampelgeregelten Kreuzung kommen, sagt die Fahrradkoordinatorin des Landes, Katharina Schwendinger. Täglich fahren rund 8.000 Autos über die Brücke.

Fotostrecke mit 6 Bildern

Radler vor der Brücke
ORF
Radfahrer aus Lustenau oder Dornbirn kommend haben zwei Möglichkeiten: Sie können links abbiegen und über die alte Holzbrücke fahren wie dieser Radler – sollten aber laut Empfehlung der Radkoordinatorin des Landes besser geradeaus mit den Autos (die hier auf der Gegenfahrbahn unterwegs sind, weil die Farbe der Radmarkierung noch trocknen musste) den Weg über die Behelfsbrücke nehmen…
Verkehr Senderbrücke
ORF
…so wie dieser Radler…
Beschildung wird geändert
ORF
…dazu wurde extra kurzfristig die Beschilderung geändert…
Beschildung wird geändert
ORF
… aber auch die durchgezogene Linie in der Mitte unterbrochen, damit die Radler grundsätzlich auch abbiegen dürfen.
Radfahrerin biegt ab
ORF
Einfacher ist die Fahrt in die andere Richtung: Von Lauterach aus geht es über die alte Holzbrücke und dann weiter eine kurze Zeit am Fahrbahnrand entlang.
Neue Senderbrücke – neue Verkehrsleitlinien
Angela Ganthaler/ORF
So sah es am Morgen noch aus… anschließend wurde die Beschilderung geändert und die durchgezogene Linie wurde unterbrochen.

„Nur eine halbe Lösung“

Die derzeitige Situation sei nur eine halbe Lösung, sagt Schwendinger. Eigentlich sollte die Senderbrücke das Herzstück des Radweges durch das Ried werden, dieses Projekt ist aber noch in Ausarbeitung. Da die Senderbrücke aber im September wegen Gefahr in Verzug für den motorisierten Verkehr gesperrt werden musste – und dann ein halbes Jahr gesperrt blieb, wurde schnellstmöglich eine Behelfsbrücke für die Autofahrer gebaut. Nun hinkt der Fahrradweg hinterher.

Neue Senderbrücke
Angela Ganthaler/ORF
Die neue Behelfsbrücke wurde schneller fertig als geplant

4,2 Millionen Euro investiert

Die Kosten für das Bauprojekt – die Behelfsbrücke selbst sowie deren Zu- und Abfahrten und eine Ampelanlage – betragen dabei rund 4,2 Millionen Euro. Wenngleich die Behelfsbrücke aufwändiger konzipiert ist als ein Provisorium, soll sie keine Dauerlösung sein. Bis feststeht, wie die Bodenseeschnellstraße S18 zukünftig umgesetzt wird, möchte man sich aber dennoch alle Optionen offen lassen.

Die alte Holzbrücke soll auch in Zukunft bestehen und für Fußgänger und Radfahrer begeh- bzw. befahrbar bleiben. Sie soll Teil der künftigen Radwegverbindung durchs Ried werden.