Chronik

Glatte Straßen: Autos rutschten über Böschung ab

Die glatten Straßen sind am Samstagnachmittag zwei Autolenkern in Vorarlberg zum Verhängnis geworden. In Fraxern rutschte ein vollbesetztes Auto etwa zehn Meter in die Tiefe, auch in Bartholomäberg rutschte ein Pkw ab und blieb in einer Böschung hängen.

Ein 28-Jähriger fuhr am Samstagnachmittag mit drei weiteren Personen in Fraxern auf dem schneebedeckten und streckenweise vereisten Kugelweg bergwärts. Kurz vor dem Ziel geriet er plötzlich mit seinem Pkw über den rechten Straßenrand hinaus. Das Auto rutschte die steil abfallende Straßenböschung hinunter, kam jedoch nach rund zehn Metern zum Stillstand. Verletzt wurde niemand. Das Auto wurde von der Feuerwehr mit einem Traktor geborgen.

Beim Rückwärtssetzen ins Rutschen geraten

Auf der Zufahrt zu seinem Ferienhaus in Bartholomäberg bemerkte ein deutscher Urlauber auf dem wintergestreuten, aber wegen Glatteis rutschigen Gurthweg, dass er ohne Schneeketten nicht weiterkommen würde. Er setzte zurück, um in einer Straßenkehre die Ketten zu montieren.

Während der Rückwärtsfahrt geriet sein Pkw aber ins Rutschen, kam von der Straße ab und blieb in der Straßenböschung hängen. Der Fahrer und seine beiden Töchter, die ebenfalls im Auto saßen, blieben unverletzt. Die Feuerwehr konnte den Wagen wieder auf die Straße befördern.

Auto blieb auf der Seite liegen

Bereits in der Nacht auf Samstag war zwischen Alberschwende-Müselbach und Egg ein Auto nach einem Unfall auf schneeglatter Fahrbahn auf der Seite liegen geblieben. Allerdings konnten sich die beiden Insassen selbstständig aus dem Wagen befreien.

Fotostrecke mit 6 Bildern

Unfallauto liegt auf der Seite, Feuerwehr
J.P. Poggioli
Unfallauto, Feuerwehr
J.P. Poggioli
Unfallauto, Feuerwehr
J.P. Poggioli
Unfallauto, Feuerwehr
J.P. Poggioli
Unfallauto, Feuerwehr
J.P. Poggioli
Feuerwehrauto
J.P. Poggioli