Brand Kunert-Areal
ORF
ORF
Chronik

Millionenschaden nach Brand in Rankweil

Die Brandursache für den Großbrand im Kunert-Industriepark in Rankweil in der Silvesternacht ist noch unklar. 400 Feuerwehrleute waren im Einsatz, mehrere Hallen standen in Flammen. Die Eigentümer sprechen von einem Schaden in Millionenhöhe.

Das Feuer brach gegen 0.30 Uhr aus. 17 Feuerwehren mit 50 Einsatzfahrzeugen und rund 400 Einsatzkräften rückten zum Brandort an. Bei einigen leerstehenden Produktionshallen waren bereits die Dächer eingestürzt.

Eine Färberei und mehrere Produktions- und Lagerhallen wurden völlig zerstört. Das Feuer dürfte bei einem Palettenstapel ausgebrochen sein. Die Brandermittler werten nun die Brandmelder und Überwachungsanlagen aus.

Fotostrecke mit 9 Bildern

Brand Kunert-Areal
ORF
Brand Kunert-Areal
ORF
Brand Kunert-Areal
ORF
Brand Kunert-Areal
ORF
Brand Kunert-Areal
ORF
Brand Kunert-Areal
ORF
Brand Kunert-Areal
ORF
Brand Kunert-Areal
ORF
Brand Kunert-Areal
ORF

Keine Gefahr für Menschen und Umwelt

Da in einigen Hallen hochentzündliche und schwer zu löschende Materialien bzw. Chemikalien gelagert waren, gestalteten sich die Löscharbeiten als gefährlich und schwierig. Nach der Begutachtung durch den Landeschemiker stand fest, dass es keine Gefahr für Menschen und Umwelt gegeben hatte.

Fotostrecke mit 12 Bildern

Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie
Brand Kunert-Areal
Mathis Fotografie

Zwei Feuerwehrleute erlitten eine Rauchgasvergiftung, ein Feuerwehrmann eine Schnittverletzung. Gegen 8.00 Uhr konnte Brand aus gegeben werden.

Mehrere Hallen in Vollbrand: 400 Einsatzkräfte

Im Kunert-Areal in Rankweil sind in der Silvesternacht mehrere Hallen in Vollbrand gestanden. 17 Feuerwehren mit rund 400 Einsatzkräften konnten die Flammen löschen. In einigen Hallen waren Chemikalien gelagert.