E-Auto
ORF.at/Christian Öser
ORF.at/Christian Öser
Umwelt

Vorarlberg führt bei E-Autos

In keinem österreichischen Bundesland gibt es derzeit mehr Neuzulassungen von Elektroautos und auch bei den Ladestationen hat Vorarlberg die Nase weit vorne. Die Förderungen des Bundes werden im Ländle mehr als nur gut angenommen.

Bund und Autoimporteure fördern den privaten E-Autokauf mit 5.000 Euro, solange diese laut Listenpreis unter 60.000 Euro kosten. Plug-In Hybridfahrzeuge werden nur gefördert, wenn die rein-elektrische Reichweite über 50 Kilometer liegt. Diesel-Hybride sind von der Förderung ausgeschlossen. Für E-Motorräder gibt es 1.200 Euro Förderung, für Ladestationen bis zu 1.800 Euro. Erstmals kann 2021 auch der Ankauf einer Ladestation ohne E-Autokauf gefördert werden.

Die Nachfrage nach Elektro-Fahrzeugen war noch nie so groß wie heute. Fast elf Prozent aller Autos, die von Jänner bis Ende Mai in Österreich neu zugelassen wurden, haben einen Elektro-Antrieb. Mit ein Grund für diesen Boom ist die Förderung für den Kauf eines E-Autos.

5.000 Euro Förderung pro E-Auto

Der Bund gibt dafür 45 Millionen Euro aus. Dieses Geld ist bald weg, daher steckt Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) jetzt weitere 55 Millionen in den Fördertopf. Aus dem wird auch in Vorarlberg kräftig geschöpft: Wer sich ein neues Elektro-Auto kauft, das maximal 60.000 Euro kostet, bekommt vom Bund 5.000 Euro geschenkt.

Vorarlberg führend bei Neuzulassungen

Dieses staatliche Verkaufsargument zieht vor allem in Vorarlberg gewaltig: In Vorarlberg wurden von 1. Jänner bis 31. Mai 689 E-Autos zugelassen, das sind 14,5 Prozent aller insgesamt 4.747 Pkw-Neuzulassungen im Land in diesem Zeitraum. Die meisten davon wurden im Mai zugelassen (18,2 Prozent).

Im Vergleich dazu wurden im selben Zeitraum in ganz Österreich 108.321 Personenkraftwagen neu zugelassen, 11.733 davon waren reine Elektro-Autos. Das entspricht einem Anteil von 10,8 Prozent aller Neuzulassungen. Vorarlberg liegt damit deutlich vor dem Bund.

Ladestation E-Auto
ORF.at/Georg Hummer
Auch was Ladesatationen anbetrifft, steht Vorarlberg im Vergleich zum Bund gewaltig unter Strom

Meiste Ladestationen pro Kopf

Vorarlberg liegt auch bei der Lade-Infrastruktur im Spitzenfeld. Die Zahl der Ladestationen im Land erhöht sich laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) ständig, aktuell gibt es 641. Umgelegt auf die Bevölkerung hat Vorarlberg damit das dichteste Ladenetz: Pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner gibt es in Vorarlberg 161 öffentliche E-Lademöglichkeiten, das ist im Bundesländer-Vergleich der höchste Wert und liegt deutlich über dem Österreich-Schnitt von 96.

1.800 Euro Förderung pro Station

Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte für E-Pkw hat sich in Vorarlberg in den vergangenen zweieinhalb Jahren von rund 400 auf heute 641 erhöht. Der VCÖ rechnet hier mit einem weiteren Ausbau, denn der Bund fördert auch die Errichtung von Ladestationen mit bis zu 1.800 Euro.