Schüler während des Unterrichts
ORF.at/Carina Kainz
ORF.at/Carina Kainz
Schule

Mehr Kinder in der Sommerschule als im Vorjahr

Heuer dürften sich über 2.000 Kinder und Jugendliche für die Sommerschule anmelden. Bis jetzt gibt es mehr als 1.700 Anmeldungen, die Frist läuft am 20. Mai ab. Im Vorjahr haben mehr als 1.500 Schüler das Angebot genutzt, in den letzten beiden Ferienwochen den pandemiebedingen versäumten Stoff aufzuholen.

Nach Angaben der Bildungsdirektion sind 59 Schulstandorte in 28 Gemeinden fixiert. An den Vormittagen werden die Kinder und Jugendlichen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht unterrichtet. In einer Gruppe sollen maximal 15 Schülerinnen und Schüler sein.

Benötigtes Personal noch nicht ganz klar

Der Unterricht soll von Lehramtsstudentinnen und Lehramtsstudenten gehalten werden. Je nach Zahl der Anmeldungen muss noch Personal gefunden werden. Das könnten auch Lehrerinnen und Lehrer sein, die freiwillig in der Sommerschule unterrichten.

Die Sommerschule ist kostenlos und freiwillig. Wenn man sich aber angemeldet hat, ist die Anwesenheit verpflichtend. Welche Kinder und Jugendliche in Frage kommen, entscheidet die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer.