Politik

ÖVP Parteitag: Wallner wiedergewählt

Die ÖVP Vorarlberg hat am Samstagvormittag ihren 42. ordentlichen Landesparteitag unter dem Titel „Mut. Kraft. Zuversicht“ abgehalten. Aufgrund der Pandemie fand der Parteitag mit fast einjähriger Verspätung statt. Landeshauptmann Markus Wallner wurde mit 98,9 Prozent der Stimmen als Parteichef wiedergewählt.

Der Parteitag, an dem rund 280 wahlberechtigte Delegierte per Zoom teilnehmen, begann mit einem Rückblick auf die 75-jährige Geschichte der Partei. Ein „Geburtstagsfest“ im Herbst hatte aufgrund der Pandemie abgesagt werden müssen. Zur Eröffnung sagte der Landeshauptmann, dass er positiv in die Zukunft blicke. „Ich glaube, dass die Volkspartei und das Land gute Voraussetzungen haben, die Zukunft zu meistern“, sagte Wallner.

Nach der Pandemie werde eine „Welle von Veränderungen auf uns zukommen“, sprach der Parteiobmann die Fortschritte in der Digitalisierung und einen „Umbruch in der Wirtschaft“ an. Insgesamt sei das Land aber gut aufgestellt und im Kern auch finanziell gesund. „Als Volkspartei wird es wichtig sein, mit der Zeit mitzugehen, aber unsere christlich-soziale Wertebasis nicht zu verlieren“, sagte Wallner.

Vorarlberg will Musterbeispiel sein

Landeshauptmann Wallner betonte in seiner Ansprache an die Delegierten, was die Corona-Pandemie alles zutage gefördert habe – er unterstrich die Bedeutung „guter Spitäler“, der Familie, offener Grenzen im Bodenseeraum oder auch wie wichtig es sei, „wirtschaftlich auf mehreren Beinen zu stehen“. Vorarlberg sei „ein starkes Land mit guten Genen“ und werde nach der Pandemie rasch wieder Tritt fassen. „Wir bereiten den Aufschwung vor“, sagte Wallner. Klar sei aber auch, „dass größere Aufgaben auf uns zukommen als je zuvor“, so Wallner. Es würden sich Fragen im Gesundheitssystem stellen, auf dem Arbeitsmarkt, in der Bildung, und es werde auch „soziale Folgen der Krise geben. Wir dürfen niemanden zurücklassen“, unterstrich der Landeshauptmann.

Parteitag ÖVP – Ansprache von Landeshauptmann Markus Wallner
ÖVP
Wallner beim virtuell abgehaltenen Parteitag

Bei den Öffnungsschritten in der Gastronomie, beim Sport und in der Kultur gehe man voran und wolle „Musterbeispiel für andere“ sein. Auch Kurz hielt den den Weg der Regionalisierung bei Öffnungsschritten für richtig. Man bewältige mittlerweile 145.000 Tests pro Woche (bei 400.000 Einwohnern), leiste schnelles Contact Tracing und impfe Risikogruppen schnell und konsequent, so Wallner. Wenn sich die aktuelle Entwicklung so fortsetze, werde man weitere Öffnungsschritte setzen können. „Wir werden die ersten sein, die in den Aufschwung kommen“, zeigte sich Wallner optimistisch. Besonders betont wurde vom Landeshauptmann der Zusammenhalt der Bevölkerung, der sich in der Pandemie gezeigt habe. „Ohne Zusammenhalt geht gar nichts, Solidarität ist ein Wert, den wir vertreten“, unterstrich er. Als Volkspartei werde es wichtig sein, mit der Zeit mitzugehen, „aber unsere christlich-soziale Wertebasis nicht zu verlieren“, sagte Wallner.

Neu bestimmt wurden beim Landesparteitag auch die Stellvertreter von Wallner: Das sechsköpfige Gremium besteht neu aus Werner Huber (Seniorenbund, 98,5 Prozent Zustimmung), Hans Peter Metzler (Wirtschaftsbund, 96,6 Prozent), Josef Moosbrugger (Bauernbund, 92,3 Prozent), Martina Rüscher (Frauenbund, 96,2 Prozent), Raphael Wichtl (Junge ÖVP, 94,6 Prozent) und Harald Witwer (ÖAAB, 93,5 Prozent).

ÖVP Parteitag: Wallner wiedergewählt

Die ÖVP Vorarlberg hat am Samstagvormittag ihren 42. ordentlichen Landesparteitag unter dem Titel „Mut. Kraft. Zuversicht“ abgehalten. Aufgrund der Pandemie fand der Parteitag mit fast einjähriger Verspätung statt. Landeshauptmann Markus Wallner wurde mit 98,9 Prozent der Stimmen als Parteichef wiedergewählt.

Online-Abstimmung statt Urnengang

Dieses Mal erfolgten die Abstimmungen online. Die Abstimmungen per Handzeichen wurden wie gewohnt gemacht. Die Teilnehmer waren ja per Video zugeschaltet und zu sehen, sagte Wetz. Die Wahl des neuen Obmannes, seiner Stellvertreter und des Finanzreferenten werden normalerweise schriftlich durchgeführt. Dieses Jahr wurden auch diese online gemacht, sagt Wetz. Damit auch alles mit rechten Dingen zugeht, war vor Ort im Festspielhaus auch eine Wahlkommission, die die Wahlen mitverfolgte.

ÖVP Parteitag
Vorarlberger Volkspartei/Dietrich
Landeshauptmann Markus Wallner stellet sich zum zweiten Mal der Wiederwahl als Parteiobmann

Wallner hatte keinen Gegenkandidaten

Landeshauptmann Markus Wallner stellt sich zum zweiten Mal der Wiederwahl als Parteiobmann, es gibt keinen Gegenkandidaten.
Der bisher letzte Parteitag der Vorarlberger Volkspartei ging am 9. Mai 2015 in Rankweil (Bezirk Feldkirch) über die Bühne. Wallner wurde damals von 237 von 242 Delegierten (97,93 Prozent) als Vorarlberger ÖVP-Parteichef bestätigt, nachdem er den Vorsitz der Partei drei Jahre zuvor von Herbert Sausgruber übernommen hatte. Bei der ersten Wahl an die Spitze der Partei hatte Wallner eine Zustimmung von 99,37 Prozent erhalten.

Schon am Freitag online wiedergewählt worden ist Martina Rüscher. Sie bleibt Landesobfrau der ÖVP-Frauenbewegung.