Gäste sitzen in einem Café zusammen.
ORF Vorarlberg
ORF Vorarlberg
Politik

Modellregion Vorarlberg: Was ab 15. März erlaubt ist

Vorarlberg wird „Modellregion“ für vorsichtige Öffnungsschritte. Das Pilotprojekt startet am 15. März. Grundlage dafür ist eine Ausweitung der Tests, um infizierte Personen früh zu erkennen und absondern zu können. Neue Präventionskonzepte und striktes Contact-Tracing kommen zum Einsatz.

Alle vereinbarten Präventionsmaßnahmen werden streng kontrolliert. Das Projekt wird vom Gesundheitsministerium wissenschaftlich begleitet.

Ein negativer Testnachweis ist die Voraussetzung für die Nutzung des durch die Öffnungen erweiterten Angebots. Neben Antigen-Tests und PCR-Tests kommen nun für die Bereiche Kinder und Jugend sowie Veranstaltungen erstmalig auch Selbst-Tests zur Anwendung.
PCR-Tests sind der Gold-Standard beim Nachweis für SARS-CoV-2, weshalb mit einem negativen PCR-Nachweis bis zu 72 Stunden nach Testung das erweiterte Angebot genutzt werden kann.
Antigen-Tests müssen wie bereits üblich von medizinisch qualifiziertem Personal durchgeführt werden. Diese gelten maximal 48 Stunden ab Testung für die Nutzung des erweiterten Angebots.
Selbsttests in Teststraßen werden unter Aufsicht an den derzeitigen Teststationen oder anderen „offiziellen“ Abnahmestellen durchgeführt. Diese gelten 48 Stunden ab der Testung.
Selbsttests zuhause sind für 24 Stunden ab Testung gültig und gelten nur für einen eingeschränkten Geltungsbreich. Das Nachweis-System wird technisch vom Land Vorarlberg vorbereitet und umgesetzt.

Gratis Antigen-Selbsttests mit QR-Code

Spätestens ab Montag soll es bei den Gemeindeämtern Antigen-Selbsttests mit QR-Code geben. Diese werden derzeit ausgeliefert, so Sicherheits-Landesrat Christian Gantner am Mittwochvormittag. Pro Person und Woche können ab Montag in der jeweiligen Heimatgemeinde zwei solche Testkits gratis abgeholt werden.

Dazu erhält man einen QR-Code, mit dem dieser Test zuhause quasi „gültig“ gemacht werden kann für 24 Stunden. Wie das genau funktioniert, will die Landesregierung noch rechtzeitig erklären. Die Menge der von den Gemeindeämtern pro Person und Woche gratis abgegebenen Antigen-Selbsttests mit QR-Code soll steigen, sobald das möglich ist.

Diese Antigen-Schnelltests gelten aber nicht zum Eintritt in die Gastronomie, bei Friseuren und körpernahen Dienstleistern. Sie sind vorerst auch nicht für einen Besuch im Spital oder einem Altenheim gültig, sondern derzeit nur im Sport, der Kultur, bei Veranstaltungen und im Jugendbereich.

Keine Ausnahmen für Geimpfte

Für Personen, die bereits eine Coronavirus-Infektion überstanden haben oder geimpft sind, ändert sich im Moment nichts. Wer geimpft ist, muss sich wie bisher testen lassen, wenn er oder sie in einen der erwähnte Bereiche gehen möchte. Und wer in den letzten sechs Monaten an Covid-19 erkrankt war und eine Bestätigung dafür hat, muss sich – solange diese Bestätigtung gilt – nicht testen lassen.

Öffnungsschritte ab 15. März

Öffnungsschritte in der Modellregion Vorarlberg gibt es in den folgenden Bereichen: außerschulische Jugendarbeit, Kultur und Sport für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Selbsthilfe, Veranstaltungen und Tagesgastronomie.

Folgende Regelungen gelten für die jeweiligen Bereiche:
Außerschulische Jugendarbeit und Kultur
– Kann in geschlossenen Räumen und im Freien stattfinden
– Bei Aktivitäten in geschlossenen Räumen besteht Testpflicht
– Gruppengröße: maximal 10 Menschen in geschlossenen Räumen, 20 im Freien
– Verpflichtendes Präventionskonzept
– Registrierungspflicht
– Eintritt durch: PCR-Test, Antigen-Test, Selbsttest an der Teststraße oder zuhause

Sport bis 18 Jahre
– Kann in geschlossenen Räumen und im Freien stattfinden
– Erlaubt sind Trainings mit 2 Meter Abstand in allen Sportarten (kurzfristige Unterschreitung ist möglich), keine Sportarten mit Kontakten bei sportartspezifischer Ausübung.
– Test-Pflicht, wenn Sport in geschlossenen Räumen stattfindet
– Gruppengröße: maximal 10 Menschen in geschlossenen Räumen, 20 im Freien
– Verpflichtendes Präventionskonzept
– Registrierungspflicht
– Eintritt durch: PCR-Test, Antigen-Test, Selbsttest an der Teststraße oder zuhause

Treffen von Selbsthilfegruppen:
– Können in geschlossenen Räumen und im Freien stattfinden
– FFP2-Masken-Pflicht in geschlossenen Räumen
– Der Mindestabstand von 2 Metern ist einzuhalten
– Registrierungspflicht
– Eintritt durch: PCR-Test, Antigen-Test, Selbsttest an der Teststraße oder zuhause

Veranstaltungen
– Nur mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen
– Können in geschlossenen Räumen und im Freien stattfinden
– Test-Pflicht für alle Veranstaltungen
– FFP2-Pflicht bei allen Veranstaltungen
– Die Obergrenze für BesucherInnen für Veranstaltungen beträgt 100 Personen und max. 50 Prozent des Fassungsvermögens.
– Gäste – Registrierungspflicht
– Verpflichtendes Präventionskonzept
– Eintritt durch: PCR-Test, Antigen-Test, Selbsttest an der Teststraße oder zuhause

Öffnung der Gastronomie
– Behördlicher Antigen- oder PCR-Test notwendig
– In geschlossenen Räumen und im Freien möglich
– 2 Meter Abstand zwischen den Tischen
– Pro Tisch max. 4 Erwachsene aus max. 2 Haushalten zuzüglich minderjährige Kinder ODER gemeinsamer Haushalt
– Selbstbedienung nur mit besonderen hygienischen Vorkehrungen
– Gäste- Registrierungspflicht
– Eintritt durch: PCR-Test, Antigen-Test oder Selbsttest an der Teststraße