Illegale Graffitis in Hohenems.
Polizeiinspektion Hohenems
Polizeiinspektion Hohenems
Chronik

Aus Langeweile: 21-Jähriger besprühte 40 Gebäude

Weil er aus Langeweile in CoV-Zeiten insgesamt rund 40 Gebäude besprüht und bemalt hat, stand am Dienstag ein 21-Jähriger vor dem Landesgericht Feldkirch. Der junge Mann gab zu, ab Juni über vier Monate lang Wände, Brückengeländer oder Bushaltestellen in Hohenems mit Graffitis versehen zu haben.

Als Grund für die Sachbeschädigung gab der 21-Jährige vor Gericht an, ihm sei im Lockdown langweilig gewesen. Er sei einsam gewesen und habe nach einer Abwechslung gesucht, deswegen sei er ab Juni mit den Farben losgezogen.

Außergerichtlicher Tatausgleich

Vor Gericht bereute der bislang unbescholtene junge Mann seinen Vandalismus aber. Seine Einsicht setzte er bereits in Taten um: So machte er sich daran, die Graffitis zu übermalen und sparte Geld, um den Schaden wieder gut machen zu können.

Diese Reue wurde vom Gericht berücksichtigt. So gewährte die Richterin einen außergerichtlichen Tatausgleich – der junge Mann kommt durch die Zahlung einer Geldbuße von 800 Euro davon. Er gilt somit auch als nicht vorbestraft.

Mit Überwachungskamera ausgeforscht

Der 21-Jährige wurde mit Hilfe einer Überwachungskamera ausgeforscht. Der Gesamtschaden wurde während der Ermittlungen auf rund 12.600 Euro beziffert – mehr dazu in: Graffiti-Sprayer in Hohenems ausgeforscht.