Impfung
guerrieroale – stock.adobe.com
guerrieroale – stock.adobe.com
Gesundheit

Grippe: Genügend Impfstoff für Bedürftige

Nach wie vor ist es schwierig, einen Grippe-Impfstoff in den Apotheken zu erhalten. Auch wenn es lange Wartelisten gibt, der Bund hat für Pflegebedürftige, Kinder und Lehrkräfte genügend Impfstoffe besorgt. Diese kommen jetzt in Vorarlberg zum Einsatz.

Rund 1.500 Lehrer haben sich zur Grippeimpfung angemeldet, sie werden derzeit an acht verschiedenen Standorten geimpft, heißt es von Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) in einer Anfragebeantwortung. Sie weist auch darauf hin, dass alle Kinder bis zum 15. Lebensjahr beim Haus- oder Kinderarzt gratis geimpft werden können.

Verstärkter Impfstoff für über 65-Jährige

Das Land hat zudem ein Kontingent für einen speziellen verstärkten Impfstoff bestellt. Dieser sei jedoch nur für über 65-Jährige zugelassen und komme in Pflegeheimen und in der Mobilen Hauskrankenpflege zum Einsatz. Rüscher stellt auch in Aussicht, dass bis Mitte Jänner noch zusätzlich 6.000 Dosen Grippeimpfstoff geliefert werden.

Der Impfstoff sei jedoch nur in Paketen mit zehn Stück verfügbar und kann daher nicht in den Apotheken einzeln verkauft werden. Laut Gesundheitslandesrätin wird derzeit geprüft, wie man diese Dosen auf anderem Weg verteilen kann. In sämtlichen Apotheken gibt es bereits seit längerem Wartelisten für die Impfstoffe. Die Apothekerkammer versucht derzeit, noch mehr Impfstoffe aufzutreiben, allerdings können zusätzliche Lieferungen nicht garantiert werden.