Bahnhof in Lindau Reutin
Tarja Prüss
Tarja Prüss
Verkehr

Lindau: 150 Millionen Euro Bahnhofsumbau

Der Umbau des Bahnhofs in Lindau-Reutin um 150 Millionen Euro ist fast fertig. Ab Dezember sollen auch Züge aus Österreich am neuen Bahnhof in Lindau-Reutin halten. Der alte Bahnhof auf der historischen Insel bleibt jedoch für den Regionalverkehr erhalten.

Über den Hauptbahnhof in Lindau ist zwei Jahrzehnte lang gestritten worden. Zwei Volksabstimmungen gab es zu der Frage, ob der Bahnhof auf die historische Insel gehört oder auf das Festland verlegt werden soll. Der gefundene Kompromiss sieht vor, dass der bisherige Hauptbahnhof auf der Insel und in verkleinerter Form für den Regionalverkehr erhalten bleibt.

Fotostrecke mit 7 Bildern

Bahnhof in Lindau Reutin
Tarja Prüss
Bahnhof in Lindau Reutin
Tarja Prüss
Bahnhof in Lindau Reutin
Tarja Prüss
Bahnhof in Lindau Reutin
Tarja Prüss
Bahnhof in Lindau Reutin
Tarja Prüss
Bahnhof in Lindau Reutin
Tarja Prüss
Bahnhof in Lindau Reutin
Tarja Prüss

Kürzere Fahrtzeiten

Nach vier Jahren Bauzeit soll der neue Bahnhof im Stadtteil Reutin im Dezember fertig sein. Dann halten auch die Fernzüge aus Österreich in Reutin und einiges wird dadurch schneller, da der zeitaufwändige Richtungswechsel am Kopfbahnhof auf der Insel entfällt. Auserdem soll bis dahin auch der Gleisabschnitt nach München elektrifiziert sein.

Die Strecke Zürich- Bregenz- München kann dann in dreieinhalb Stunden befahren werden, 45 Minuten schneller als bislang. Nach dem Streckenausbau sollen sechsmal pro Tag und Richtung schnelle Fernzüge zwischen München und Zürich fahren. Die Nahverkehrszüge aus Vorarlberg werden laut ÖBB weiterhin bis zum Inselbahnhof fahren.

Bahnhofsumbau in Lindau fast abgeschlossen

Der Umbau des Bahnhofes-Reutin ist fast fertig.Der Bahnhofsumbau hat 150 Millionen Euro gekostet.Der alte Bahnhof auf der historischen Insel bleibt jedoch für den Regionalverkehr erhalten.

Staatsakt entfällt

Der geplante Staatsakt zur Eröffnung des neuen Lindauer Bahnhofs Reutin entfällt übrigens. Wegen der Pandemie wird darauf verzichtet, den 150 Millionen Euro teuren Bahnhof festlich einzuweihen.