Elektroauto beim Aufladen an einer E-Tankstelle
APA/HELMUT FOHRINGER
APA/HELMUT FOHRINGER
Politik

Neue E-Autos: Vorarlberg auf Platz eins

Der Anteil an neuen Elektro-Pkw war im vergangenen Jahr im Bundesländervergleich in Vorarlberg am höchsten. Um die Elektromobilität in Vorarlberg weiter auszubauen, fördert die Landesregierung heuer erneut Elektro-Taxis und gewerbliche Elektro-Fahrzeuge mit bis zu 7.000 Euro pro Wagen.

Im Jahr 2019 waren vier Prozent der Neuzulassungen in Vorarlberg E-Fahrzeuge. Mit diesem Anteil belegte Vorarlberg den Spitzenplatz unter Österreichs Bundesländern. Der Bundesdurchschnitt lag bei 2,8 Prozent. Zweitplatziert war die Steiermark mit 3,2 Prozent. „In diesem wichtigen Mobilitätsfeld wollen wir auch 2020 wieder ganz vorne mitfahren“, so der Vorarlberger Landesrat Johannes Rauch (Grüne).

Bis zu 7.000 Euro für gewerbliche E-Autos

So verlängert die Landesregierung ihre Förderung für Elektro-Taxis und gewerbliche Elektro-Fahrzeuge. Laut Landesrat Rauch tragen E-Taxis und E-Fahrzeuge maßgeblich zu einer breiten Wahrnehmung der Praxistauglichkeit von Elektromobilität in der Bevölkerung bei. Die Förderung für Fahrzeuge bis 2,5 Tonnen beträgt 5.000 Euro und für Fahrzeuge ab 2,5 bis 3,5 Tonnen beträgt 7.000 Euro pro Fahrzeug.

Die Förderung ist jeweils mit 30 Prozent der Anschaffungskosten beschränkt, sie wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausbezahlt. Sie kann zusätzlich zu allfälligen Förderungen des Bundes in Anspruch genommen werden, die derzeit mit 1.500 Euro pro Fahrzeug bemessen sind. Die Fahrzeuge müssen mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden.

Auch E-Autos für soziale Dienste werden gefördert

Mit dem Förderprogramm für E-Taxis und E-Fahrzeuge zum gewerblichen Personentransport hat die Landesregierung heuer laut eigenen Angaben das dritte Förderprogramm im Bereich E-Mobilität aufgelegt bzw. fortgesetzt.

Gefördert werden außerdem E-Fahrzeuge im öffentlichen Interesse wie etwa für soziale Dienste – Krankenpflegedienste oder Essen auf Rädern – sowie Car-sharing und die E-Ladeinfrastruktur für bestehende Mehrwohnungshäuser.