Treibholzmassen am Bregenzer Bodenseeufer
ORF
Chronik

Bodensee erreicht Vorwarnstufe

Der Pegelstand des Bodensees hat am Donnerstagvormittag die Marke von 4,68 Meter erreicht. Das sind 48 Zentimeter über dem langjährigen Mittelwert. Damit ist die Vorwarnstufe erreicht worden. Vorbereitungen wurden bereits getroffen.

Hochwassersituation Bodensee

Die Situation am Rhein entschärft sich langsam aber beständig, dafür wurde jetzt am Bodensee die Vorwarnstufe ausgerufen. Der Pegelstand hat am Vormittag die Marke von 4 Meter 68 erreicht, das ist fast ein halber Meter über dem Mittelwert zu dieser Jahreszeit.

Die im Rahmen der Hochwasserschutzprojekte definierte Vorwarnstufe liegt bei 4,66 Meter. Mit einem weiteren leichten Anstieg des Pegels um fünf bis zehn Zentimeter ist laut Land Vorarlberg zu rechnen – abhängig von Temperatur, Schneeschmelze und Niederschlag.

Pumpen wurden in Betrieb genommen

In den Anrainergemeinden sind bereits Vorbereitungen getroffen worden. In Hard ist das große Pumpwerk am Fischteich in Betrieb, weitere fixe kleine Pumpen wurden ebenfalls eingeschaltet. Am Dorfbach wurden vier mobile Pumpen eingebaut, sie wurden aber noch nicht in Betrieb genommen.

Treibholz wird mit dem Kleinbagger weggeräumt am Bregenzer Bodenseeufer
ORF
Riesige Treibholz-Brocken müssen mit dem Kleinbagger verlagert werden
Treibholzmengen am Bregenzer Bodenseeufer
ORF
Treibholz-Massen säumen das Bregenzer Bodenseeufer
Treibholz am Bodensee
ORF
Das Treibholz wird entlang des Ufers aufgeschichtet
Treibholzsammler am Bregenzer Bodenseeufer
ORF
Holz-Sammler dürfen sich nach Herzenslust bedienen
Treibholz schwimmt im Wasser am Bregenzer Bodenseeufer
ORF
Immer noch mehr Treibholz wird angeschwemmt

In Bregenz wurden mobile Pumpen am Thalbach, in den Seeanlagen beim Festspielhaus und am Bilgeribach eingebaut. Sie können jederzeit in Betrieb genommen werden.

Treibholz bereitet Probleme

Eine große Herausforderung ist laut der Wasserwirtschaftsabteilung des Landes das Treibholz am Bodensee. Eine solche Menge wie heuer habe es seit vielen Jahren nicht mehr gegeben. Ein Problem sei der große Anteil von Steinen in den Hölzern.

Holz für Selbstabholer am Freitag

Der Bauhof Bregenz hat bereits vergangene Woche damit begonnen, Material, das sich im Uferbereich der Pipeline angesammelt hat, aus dem See zu entfernen. Das Treibholz wird im Innenhof der ehemaligen Landwirtschaft des Klosters Mehrerau zwischengelagert. Ab Freitag, 14. Juni, kann es von interessierten Bürgerinnen und Bürger zur selbstständigen Aufarbeitung im Kloster abgeholt werden. Die Zufahrt erfolgt über den Seglerweg.

Einfach am Ufer mitnehmen

Jede Menge Treibholz gibt es auch am Mehrerauer Seeufer. Dort kann man angeschwemmtes Material überall, wo entsprechende Zugänge zum See sind, selbst direkt vom Ufer mit nach Hause nehmen. „Damit ist ‚Hobby-Holzern‘ Tür und Tor geöffnet“, freut sich Bürgermeister Markus Linhart (ÖVP) und dankt den Mitarbeitenden des Bauhofes der Kläranlage und dem Kloster Mehrerau.