Ronja Hollenstein-Gmeiner
ORF Vorarlberg
ORF Vorarlberg
„Ansichten“

Rhinzigünar Präsidentschaft: Ein Blick hinter die Kulissen

Die Rhinzigünar Lustenau sind eine große Fastnatorganisation, die von drei Präsidenten geleitet wird. Ronja Hollenstein-Gmeiner ist Präsidentin und gibt in den „Ansichten“ mit Ulli von Delft Einblicke in die Organisation des Vereins und die Freude an der Gemeinschaft, die weit über die Grenzen von Vorarlberg reicht.

Hollenstein-Gmeiner, Klaus Spiegel und Daniel Steinhofer teilen sich die Arbeit an der Spitze der Rhinzigünar. „Es ist sinnvoll, die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen, denn bei etwa 60 aktiven Mitgliedern ist doch einiges zu tun“, erzählt Ronja in den „Ansichten“.

Es habe Zeiten gegeben, in denen sie bis zu 90 Mitglieder im Verein gehabt hätten und deshalb hoffe der Vorstand, dass es bald wieder mehr werden – denn jede und jeder könne mitmachen, von vier bis 90 Jahren. Es gebe viele Entfaltungsmöglichkeiten in der Garde, dem Schalmeienzug, in der Clown-Gruppe oder der Showtanzgruppe.

Sendungshinweis

„Ansichten“ mit Ulli von Delft, am Sonntag 11. Februar 2024 zwischen 11.00 und 12.00 Uhr bei ORF Radio Vorarlberg

Die Freude am Tanz

Die Lustenauerin ist eine „Spätberufene“, erzählt sie. Erst mit 20 Jahren kam sie durch eine Freundin zur Garde, war allerdings sofort begeistert. Die Tänze werden selbst kreiert und würden viel Beinarbeit und Präzision erfordern. „Es gibt ja nichts Schöneres als Synchronität beim Gardetanz“, sagt sie.

Die Gemeinschaft im Verein

Die Gemeinschaft im Verein gehe weit über die Faschingszeit hinaus. Es gebe regelmäßige Treffen und auch im Sommer so manches Fest. „Es ist nicht nur in der Fasnat, in den paar Wochen, in denen man zusammen ist, sondern es ist wirklich ein Verein, wo man auch Freunde hat“, sagt die Präsidentin. „Man trifft immer wieder neue Leute und man kommt im ganzen Land herum. Wenn man beim Umzug mitläuft und sieht, wie die Leute am Straßenrand lachen und einen begeistert anschauen, dann gibt einem das wirklich viel“.

In den „Ansichten“ erzählt die engagierte Rhinzigünarin von ihrer Begeisterung, vom lustigen Miteinander und Freundschaften, die bis an die Nordsee reichen.