Coronavirus Labor Test
APA (dpa)
APA (dpa)
Coronavirus

Rekord: Über 134.000 Tests in einer Woche

In den Vorarlberger Teststationen sind in der Vorwoche 134.075 kostenlose Coronavirus-Tests durchgeführt worden. Das sind um 27 Prozent mehr als in der Woche zuvor. Der Testrekord hängt auch mit der Ausreisetestpflicht im Leiblachtal zusammen.

Die 134.075 Testungen setzen sich aus 86.545 Antigentests durch medizinisch qualifiziertes Personal und 47.530 Selbsttests in den Teststraßen unter Aufsicht zusammen. Weitere 4.775 Wohnzimmer-Selbsttests wurden digital registriert. Die Summe ergibt 138.850 Tests alleine in der Vorwoche, so Sicherheitslandesrat Christian Gantner (ÖVP).

Breit aufgestelltes Testangebot

Der Anteil der Antigentests in Teststraßen lag bei rund 62 Prozent, jener der Selbsttests in Teststraßen bei rund 34 Prozent und jener der Wohnzimmer-Selbsttests bei rund drei Prozent. Getestet wurde in der Vorwoche in neun Landes- bzw. 73 Gemeinde-Teststationen sowie in 15 Gemeinden, die vom Landes-Testbus angefahren wurden. Weitere sechs Teststationen werden vom Österreichischen Bundesheer in Kooperation mit dem Land Vorarlberg betrieben. Gratis-Tests waren außerdem in 33 Apotheken möglich.

Gantner führt den Anstieg auf die zusätzliche Testinfrastruktur im Leiblachtal zurück. Dort gilt bis vorerst 31. März eine Ausreisetestpflicht – mehr dazu in Leiblachtal: Über 50 Mal „britische“ Mutation.

Wiederum Appell an die heimkehrenden Studenten

An die rund 6.000 heimkehrenden Studenten appelliert Gantner , sich vor der Reise nach Vorarlberg unbedingt testen zu lassen. Weiters empfiehlt er , sich auch beim Aufenthalt in Vorarlberg möglichst jeden dritten Tag testen zu lassen.

„Durch konsequentes und regelmäßiges Testen schützen wir nicht nur unsere Liebsten. Es handelt sich darüber hinaus um einen wichtigen Beitrag, um die Infektionslage beherrschbar zu halten und die Vorreiterrolle unseres Landes zu bewahren“, so Gantner. Nur damit könne eine langfristige Öffnung gelingen und nachhaltig gesichert werden, ist der Landesrat überzeugt.