Arlbergbahnstrecke bleibt gesperrt

Die hohe Lawinengefahr sorgt zu Wochenbeginn für zahlreiche Verkehrsbehinderungen. Die Arlbergbahnstrecke ist noch bis Dienstag unterbrochen. Zudem sind zahlreiche Orte nicht erreichbar.

Schon am Sonntagabend wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Landeck-Zams und Bludenz eingerichtet. Wie ÖBB-Regionalmanager Gerhard Mayer am Montagabend sagte, bleibt die Arlbergbahnstrecke noch mindestens bis Dienstagmorgen gesperrt. Aufgrund der Wetterlage habe man die Strecke am Montag nicht genau erkunden können. Am Dienstag soll es Erkundungsflüge geben. Es werde erst wieder gefahren, wenn die Sicherheit gegeben sei, so Mayer.

Arlberbahnstrecke gesperrt

ORF

Wetter legt Verkehr lahm

Am Montagabend waren Lech, Zürs und Stuben in der Arlbergregion von der Außenwelt abgeschnitten, im Bregenzerwald Warth und Schröcken. Im Montafon gab es kein Durchkommen nach Gargellen. Außerdem war die Verbindung in die Bergparzelle Baad (im Kleinwalsertal) unterbrochen - mehr dazu in Aktuelle Straßensperren.

Sperre der Arlbergbahn

Die Arlbergbahnstrecke ist seit Sonntagabend aus Sicherheitsgründen gesperrt. Viele Bahnreisende mussten daher auf den Bus umsteigen.

In Gaschurn blieb die Volksschule am Montag geschlossen, weil nach Angaben des Bürgermeisters kein Lehrpersonal vorhanden ist. Ebenfalls schulfrei haben bis Dienstag rund 130 Schüler in Obertoggenburg im benachbarten Schweizer Kanton St. Gallen. Die Schulwege wären für die Kinder nicht sicher - das hatte die Schule gemeinsam mit der örtlichen Lawinenkommission beschlossen.

Links: