Zehn Monate Haft wegen Kindesmissbrauch

Am Landesgericht Feldkirch ist am Donnerstag ein 41-jähriger Mann wegen versuchten sexuellen Missbrauchs zu zehn Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Außerdem muss er eine Geldstrafe von 1.900 Euro bezahlen.

Der 41-jährige Leasingarbeiter musste sich gleich wegen mehrerer sexueller Delikte verantworten. Hauptanklagepunkt war der Versuch des sexuellen Missbrauchs. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er die Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin, die auf einem Sofa eingeschlafen war, ins Bett trug. Dort griff er dem Mädchen laut Anklage in die Unterhose, das Mädchen drehte sich von ihm weg.

Angeklagt war der Mann auch, weil er pornografische Bilder mit Kindern besessen haben und versucht haben soll, Bilder mit kinderpornografischem Inhalt zu machen. Laut Anklage hat der Angeklagte das Mädchen zweimal beim Duschen gefilmt. Der 41-Jährige ist bisher unbescholten, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.