Nach Bombendrohung: Schulbetrieb geht weiter

Nach der Bombendrohung an der HTL Dornbirn wird nun am Mittwoch der Schulbetrieb planmäßig weitergeführt. Laut Direktor Michael Grünwald gibt es keine Anhaltspunkte für weitere Drohungen.

Eine Gruppierung mit dem Namen „Die schwarze Rose“ hatte am Montag der Landespolizeidirektion Vorarlberg ein Mail geschickt und Lösegeld gefordert. Ansonsten werde an der Schule am Dienstagnachmittag (Nine-Eleven) eine Bombe gezündet.

Noch in der Nacht durchsuchten mehrere Polizisten mit einem Sprengstoffspürhund das Schulgebäude, konnten aber keine verdächtigen Gegenstände finden. Die Sicherheitsbehörde schätzte die Gefahr nach Abklärung der ersten Fakten deshalb als gering ein. Der Schulbetrieb wurde dennoch Dienstagvormittag beendet - mehr dazu in Bombendrohung an HTL: Schüler heimgeschickt.

Wiederholungsprüfungen werden fortgeführt

Am Mittwoch nun soll der Schulbetrieb planmäßig weitergehen, erklärte Direktor Grünwald am Donnerstag gegenüber ORF Radio Vorarlberg. In der ersten Stunde sei eine Lehrerkonferenz geplant, bei der man alles noch einmal aufarbeiten wolle. Anschließend erfolge Unterricht nach Stundenplan. Man habe auch das Einverständnis des Landesschulrates, dass noch nicht abgeschlossene Wiederholungsprüfungen am Mittwoch abgeschlossen werden können.

Der Direktor hat nach eigenen Angaben keine Angst vor neuen Aktionen - es gebe keine Anhaltspunkte dafür. Er verlasse sich zudem auf die Arbeit der Kriminalpolizei.