Frau wanderte trotz Rippenbrüchen weiter

Ein 54-jährige Frau ist am Sonntag bei einer Bergtour in Hirschegg mit dem Oberkörper gegen einen Felsen gestürzt. Trotz mehrerer gebrochener Rippen und einem Thoraxtraumas wanderte sie noch zwei Stunden weiter.

Die Frau war laut Polizeiangaben mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter zu einer Bergtour in Richtung Hoher Ifen aufgebrochen. Von dort ging es weiter über das Gottesackerplateau, ehe die drei Wanderer über Schneiderküren in Richtung Wäldele nach Hirschegg abstiegen. Am Ende des Gottesackers stolperte die Frau und krachte dabei mit dem Oberkörper gegen einen Felsen.

Trotz starker Schmerzen setzte die Wandererin ihren Weg gemeinsam mit Ehemann und Tochter fort. Im Ortsteil Wäldele informierte die Gruppe dann die Einsatzkräfte. Die 54-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Immenstadt geflogen.