Vorarlberg bekommt Zuggarnituren aus Berlin

In zwei Jahren wird es neue Zuggarnituren in Vorarlberg geben. Produziert werden sie in Berlin. Am Freitag war eine Vorarlberger Delegation bei der „Geburtsstunde“ dabei.

21 Zuggarnituren vom Typ Talent 3 werden derzeit bei Bombardier in Berlin Henningsdorf hergestellt. Die Züge sind für Vorarlberg maßgeschneidert. Das Land war von Beginn an in die Planung einbezogen. So gibt es im Winter spezielle Halterungssysteme für die Ski-Ausrüstung, im Sommer können die Züge umgerüstet werden, sodass mehr als 40 Fahrräder feste Stellplätze haben. Zur Ausstattung gehören außerdem komfortable Sitzbereiche und auch WLAN.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Vorarlberg-heute-Beitrag

Zu sehen: Christian Diewald von Bombardier, Verkehrslandesrat Johannes Rauch (Grüne) und Evelyn Palla von den ÖBB

Dies sei ein weiterer Schritt dem Ziel entgegen, nach Wien das dichteste Netz an öffentlichem Nahverkehr zu bieten, sagt Landesrat Johannes Rauch (Grüne). Zwölf Millionen Euro jährlich werden dann für den Schienenverkehr in Vorarlberg aufgewendet, so Rauch.

ÖBB gibt 150 Millionen Euro aus

Die Österreichische Bahn gibt für die 21 Vorarlberger Zuggarnituren rund 150 Millionen Euro aus. Es sei der längste Elektro-Triebwagen in der ÖBB-Flotte mit einer Kapazität von 300 Sitzplätzen pro Zuggarnitur. Ab dem Frühjahr 2019 sollen sie dann auf den Schienen in Vorarlberg unterwegs sein.