Integrationspreis wurde erstmalig vergeben

Der Integrationspreis des Landes ist erstmals am Montag verliehen worden. Ausgezeichnet wurden die Diözese Feldkirch („Lernhilfeaktion“), die Stadt Hohenems („zusammen leben“), der FC Tosters 99 und das Projekt „Grenzenlos Kochen“.

Aus 49 Einreichungen hat die Jury Siegerprojekte in vier Kategorien ermittelt. Gesucht waren Projekte, bei denen freiwilliges Engagement und die Begegnung von Zugewanderten und Vorarlbergern im Vordergrund stehen.

Siegerprojekte

  • die Stadt Hohenems für das Projekt „Bürgerbeteiligung im Rahmen von [zusammen leben] in Hohenems“,
  • die Diözese Feldkirch / Büro für Interkulturelles für das Projekt „Lernhilfeaktion“,
  • den FC Tosters 99 für das Projekt „Integrieren und Profitieren“
  • Doris Amann, Ilse Fraisl, Elisabeth De Lima für das Projekt „Grenzenlos Kochen“.

Video

ORF-Vorarlberg-Redakteurin Jasmin Ölz stellt zwei Projekte – Lernhilfeaktion und FC Tosters 99 – näher vor. Sie hat mit Lernpatin Judith Niederklopfer, Lernhilfe-Koordinatorin Conny Hotz und Friederike Winsauer, Leitung des Büros für Interkulturelles der Diözese Feldkirch.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Jugend engagiert sich

Für das Projekt „United Colours“, das ebenfalls zum Vorarlberger Integrationspreis eingereicht war, erhielt die Pfadfindergruppe Wolfurt den „Jugendbravo“ überreicht.

Pfadfinder

ZuB

Link

Informationen zum Integrationspreis